Jetzt im Ticker: Hansa gegen Köln – CFC gegen Paderborn

LiveTicker

Und weiter geht die wilde Fahrt: Die englische Woche lässt zum Lecken der Wunden oder zum Abfeiern von großen Siegen überhaupt keine Zeit, schon am Dienstag und Mittwoch stehen die nächsten neun Partien an. Nur die SG Sonnenhof Großaspach hat spielfrei, weil Gegner SF Lotte im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund antreten muss.

Der 27. Spieltag

Nichtsdestotrotz stehen der 3. Liga spannungsgeladene Duelle im Auf- und Abstiegskampf bevor, der aktuell einem einzigen Stellungskrieg gleicht: Endgültige Entscheidungen, das ist schon jetzt nahezu sicher, werden erst an den allerletzten Spieltagen fallen. Und das ist auch gut so, oder nicht? Wer Abstiegskampf in seiner Reinkultur erleben will, der sollte am Dienstag etwa den Weg ins Preußenstadion zu Münster auf sich nehmen. Der Achtzehnte aus Westfalen empfängt den Siebzehnten FSV Frankfurt, wobei die Hessen mit nur zwei Pünktchen aus sieben Spielen das schwächste Rückrundenteam darstellen. Um den Aufstieg geht es dagegen beim Duell zwischen Holstein Kiel und dem MSV Duisburg, das mit der Rückkehr von Fabian Schnellhardt an seine alte Wirkungsstätte verbunden ist. Ansonsten heißt es oft Oben gegen Unten – etwa beim Chemnitzer FC, der den SC Paderborn begrüßen wird. Oder beim 1. FC Magdeburg, der bei formstarken Bremern gastiert. Hansa Rostock und Fortuna Köln spielen dagegen aus, wer ins Mittelfeld vorrückt und wer in den Abstiegskampf rutscht – die Formkurve zeigt bei beiden Teams nach unten…

Frage 1: Münster oder Frankfurt, wer setzt den Befreiungsschlag im Kellerduell?

Viel mehr Abstiegskampf geht kaum noch. Preußen Münster erwartet am Dienstagabend den FSV Frankfurt, und wer bei sonnigem Wetter und frühlingshaften Temperaturen an ein schönes Spiel und gute Laune denkt, der könnte sich fürchterlich irren. Es geht um die nackte Existenz in der 3. Liga, und es ist mittlerweile nicht mehr sonderlich unwahrscheinlich, dass es am Saisonende einen der beiden kommenden Kontrahenten treffen wird. Wer das sein wird, darüber gibt auch der 27. Spieltag Aufschluss. Zur Erinnerung: Im Hinspiel verpasste der FSV Frankfurt dem SCP eine derbe 4:1-Abfuhr, nachdem die Bornheimer zuvor nicht eine Partie gewonnen hatten. Kurioserweise ist die Bilanz der Hessen in der Rückserie exakt gleich, wieder soll der Bock in der Domstadt umgestoßen werden. Münsters Lage ist nach einem 0:1 beim 1. FC Magdeburg derweil kaum besser. Ein zähes Ringen dürfte bevorstehen. Es bleibt zu hoffen, dass die schwere Situation nicht schon jetzt die Glieder lähmt.

Frage 2: Kann Holstein Kiel den MSV Duisburg ins Nachdenken bringen?

Der MSV Duisburg war felsenfest auf Kurs 2. Bundesliga und ist dies auch immer noch. Spätestens die moralisch so wichtige Spielwende gegen Münster und das darauffolgende dreckige 2:0 beim Letzten aus Mainz zeigten auf, dass Duisburg mit allen nötigen Wassern gewaschen ist, um diese Spielzeit als Aufsteiger zu beenden. Nach einem torlosen Remis in Bremen sowie einer 0:1-Heimniederlage gegen Wehen Wiesbaden tritt jedoch ein altes Problem erneut zu Tage: Duisburg schießt zu wenige Tore! 29 Treffer, diese Anzahl hat mit Arminia Bielefeld auch der Tabellenletzte der 2. Bundesliga vorzuweisen – und das in nur 24 Auftritten, wohlgemerkt. Sollte ausgerechnet Holstein Kiel, das 2015 den Aufstieg in Duisburg verspielte, die Zebras am Dienstag ins Grübeln bringen? Mehrere Ausrutscher am Stück wird sich auch der MSV kaum erlauben können, das steht fest.

Frage 3: Kann der Chemnitzer FC Konstanz in seine Heimspiele bringen?

Vor neuen Problemen steht der Chemnitzer FC: Lange Zeit punktete er auswärts überraschend gut und zuhause schwach. Nun stehen dem jüngsten Heimsieg über Fortuna Köln zwei anschließende Pleiten in der Fremde gegenüber, unter anderem die Derbyniederlage in Zwickau. Weil auch für die Zuschauereinnahmen ein möglichst langes Verbleiben im Aufstiegsrennen wichtig wäre, soll ein Heimsieg gegen den SC Paderborn her – allein, um die Stimmung nicht in den Keller rasen zu lassen. Apropos Stimmung im Keller: Das ist in Paderborn längst der Fall, spätestens seit der 0:1-Heimniederlage gegen RW Erfurt ist aus dem Abstieg in die Viertklassigkeit ein realistisches Szenario geworden. In Chemnitz geht es womöglich für Trainer Stefan Emmerling bereits um seinen Job, viele Niederlagen wird er sich nicht mehr leisten können. Sicherlich kein Nachteil für den CFC, dass der Gegner bereits angeschlagen nach Sachsen reist…

Frage 4: Kann der FCM Druck auf die Spitze entfachen?

Das nicht unverdiente, aber doch etwas glückliche 1:0 vom Freitag ist beim 1. FC Magdeburg schon abgehakt – Werder Bremen II steht am Dienstagabend vor der Tür. Im Hinspiel kratzten die Elbstädter auch ihr Glück zusammen, um schlussendlich die Oberhand zu behalten und eine Erfolgsserie zu beginnen, die Jens Härtel und seine Mannen bis zum Jahresende ins Spitzenfeld führte. Aktuell ist Bremen jedoch eines der formstärksten Teams der 3. Liga, speziell die Abwehr ist das Prunkstück – das war nicht immer so. Kann Magdeburg dort dennoch drei Punkte holen, könnte je nach Ergebnis sogar der MSV Duisburg unter Druck gesetzt werden – und auch die Aktien auf den Aufstieg würden an Wert gewinnen.

Frage 5: Schickt Hansa Rostock Fortuna Köln in den Abstiegskampf?

Noch bewegen sich Hansa Rostock und Fortuna Köln im hinteren Mittelfeld der Tabelle, aber wie lange noch? Beide Teams holten im Jahr 2017 zu wenige Punkte, besonders für Rostock ist das nach zahlreichen prominenten Neuverpflichtungen eine einzige Enttäuschung. Nur wer gewinnt, verbleibt im Mittelfeld – der Verlierer muss sich derweil wohl ernsthafte Gedanken um den Abstiegskampf machen. Während die Kogge in Lotte eine 0:2-Niederlage hinnehmen musste, erkämpfte sich Köln gegen Jahn Regensburg einen moralisch enorm wertvollen Punktgewinn in den letzten Sekunden der Nachspielzeit. Ob dies auch Auswirkungen auf die Partie am Mittwoch haben wird? Immerhin gastiert Köln bei einem der schwächsten Heimteams der 3. Liga…

   
Back to top button