Fünf Drittligisten auf Trainersuche: Das ist der aktuelle Stand

Mitte Juni steigen die meisten Drittligisten in die Vorbereitung auf die neue Saison ein. Noch suchen mit Dynamo Dresden, Waldhof Mannheim, Rot-Weiss Essen, dem SV Meppen und der SpVgg Bayreuth aber gleich fünf Teams einen Trainer. Das ist der aktuelle Stand.

Waldhof hat wohl Wunschkandidaten

Dynamo Dresden: Durch den direkten Wiederabstieg aus der 2. Bundesliga endete die Zusammenarbeit mit Guerino Capretti, dessen bis 2024 laufender Vertrag keine Gültigkeit für die 3. Liga hatte. Mit Bekanntgabe der Trennung am Freitag kündigte Sportchef Ralf Becker an, die Gespräche mit potentiellen Nachfolgern nun "intensivieren" zu wollen. Heißt: Offenbar hatte er sich schon zuvor auf dem Markt umgeschaut. Ein Kandidat ist Ex-Waldhof-Coach Patrick Glöckner, der sich am Freitag bereits mit Becker getroffen haben soll.

Waldhof Mannheim: Der SV Waldhof ist von allen fünf Klubs am längsten auf der Suche. Bereits Anfang Mai wurde die Trennung von Glöckner zum Saisonende bekannt, ursprünglich sollte sein Nachfolger bis zum Landespokal-Finale am 21. Mai feststehen. Doch Sportchef Tim Schork betonte zuletzt mehrfach, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehe. Laut dem "Kicker" soll der 32-Jährige mittlerweile aber einen Wunschkandidaten auserkoren haben. "Wir wollen die beste Lösung für den SV Waldhof. Mit dieser befinden wir uns in konstruktiven Gesprächen", berichtet Schork.

Rot-Weiss Essen: Spätestens Anfang Juni soll der Nachfolger von Christian Neidhart feststehen. "Der Prozess ist fortgeschritten, der Kandidatenkreis eingegrenzt. Wir sind gut im Zeitplan", so Sportdirektor Jörn Nowak im "Kicker". Als Kandidaten werden Christoph Dabrowski und Patrick Glöckner gehandelt, auch Mark Zimmermann (1. FC Köln II) soll auf der Liste stehen, Alexander Ende (derzeit Fortuna Köln) und Danny Schwarz (zuletzt Würzburger Kickers, davor Bayern II) dagegen nicht mehr. Auch eine Rückkehr von Uwe Neuhaus ist kein Thema.

Bayreuth steht vor Vollzug

SV Meppen: Eine Woche ist die Trennung von Rico Schmitt nun her, der neue Coach soll bis Ende dieser Woche feststehen. Der Kandidatenkreis ist bereits eingegrenzt worden, zumal das Anforderungsprofil klar umrissen wurde: "Er sollte attraktiven, offensiven Fußball spielen. Er sollte die Truppe mitnehmen", sagte Sportvorstand Heiner Beckmann zuletzt in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ob es ein "junger, dynamischer Trainer" wird, den noch keiner kennt, oder ein erfahrener Mann mit Drittliga-Erfahrung, sei noch offen. "Er muss im Gespräch überzeugen und uns das zeigen, was wir benötigen und was er kann. Wir brauchen in Meppen einen Menschenfänger." Ex-Coach Christian Neidhart würde perfekt in das Anforderungsprofil passen, hat aber offenbar andere Pläne.

SpVgg Bayreuth: Der Aufsteiger hat den Nachfolger von Timo Rost gefunden und wird diesen am Dienstag um 14 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen. Um wen es sich handelt, ist  noch nicht bekannt. Geschäftsführer Wolfgang Gruber lässt im "Kicker" lediglich durchblicken: "Viele haben mit dieser Lösung sicherlich nicht gerechnet." Es werde ein Trainer, "der zu unserer Philosophie passt und die Liga und unsere Mannschaft gut kennt".

   
Back to top button