FSV Zwickau: Alexander Sorge wechselt in die Regionalliga

Von

© imago images / Picture Point

Für Alexander Sorge ist das Kapitel 3. Liga vorerst beendet: Der 26-Jährige verlässt den FSV Zwickau und wechselt in die Regionalliga.

"Werde meine Qualitäten einbringen"

Nach drei Jahren beim FSV Zwickau ist Schluss: Alexander Sorge schließt sich dem Regionalligisten SV Türkgücü-Ataspor München an. "Ich habe mich für den aufstrebenden Verein Türkgücü München entschieden, weil sich die großen Ambitionen des Vereins mit meinen persönlichen decken", erklärte der Innenverteidiger: "Ich starte diese Herausforderung mit voller Begeisterung und werde meine Qualitäten einbringen, damit wir gemeinsam die gesetzten Ziele erreichen."

In Zwickau läuft sein Vertrag zum Saisonende aus, Sorge wechselt damit ablösefrei. Die abgelaufene Spielzeit lief dabei nicht immer rund für den gebürtigen Leipziger: Nur neun Mal kam Sorge zum Einsatz, davon drei Mal von Anfang an. In den Spielzeiten zuvor hatte Sorge immer wieder mit schweren Verletzungen zu kämpfen – zwei Mal musste der Defensivspezialist am Kreuzband operiert werden.

Sorge überzeugt mit Mentalität

In München will Sorge nun neu angreifen – und weckt große Hoffnungen bei den sportlichen Verantwortlichen: "Alex hat im Nachwuchs bei Red Bull Leipzig eine sehr gute fußballerische und persönliche Ausbildung genossen. Er hat uns in den Spielbeobachtungen mit seinem guten Spielaufbau und seiner Kopfballstärke überzeugt, in den persönlichen Gesprächen mit seiner positiven Ausstrahlung und seiner Siegermentalität", so Kaderplaner Robert Hettich: "Alex hat sich nach großem Verletzungspech in der vergangenen Saison eindrucksvoll zurückgekämpft und ist jetzt wieder topfit. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn für unsere neue Mannschaft gewinnen konnten."

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de