FSV Zwickau schließt Finanzlücke und darf Spieler verpflichten

Bevor es am Samstag zum Kellerduell nach Unterhaching geht, konnte der FSV Zwickau einen Erfolg abseits des Platzes verbuchen: Wie die Sachsen mitteilten, wurde die Liquiditätslücke fristgerecht geschlossen. Noch am Donnerstag erhielt der Verein vom DFB die Bestätigung – und die Erlaubnis, auf dem Transfermarkt tätig werden zu dürfen.

Nachweise erbracht

1,891 Millionen Euro! Diese Summe musste der FSV im Rahmen der Nachlizenzierung nachweisen – mit Erfolg. "Die vom DFB geforderten Nachweise zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit konnten insbesondere durch Sponsoringverträge, die nach Einreichung der Lizenzierungsunterlagen abgeschlossen wurden bzw. dem DFB noch nicht vorlagen, durch finanzielle Mittel der Coronahilfe Profisport und durch den Erlass der Stadionbetreibergesellschaft bezüglich eines Teils des zuschauerabhängigen Entgelts erbracht werden", teilten die Westsachsen mit.

Grünes Licht für Transfers

Zeitgleich mit der Bestätigung zur Schließung der Lücke gab der DFB grünes Licht für Transfers. "Der FSV Zwickau wird nun die aufgenommenen Gespräche mit Spielern zur Verstärkung des Kaders fortsetzen", kündigte der Klub an. Vor allem im Sturm werden die Westsachsen angesichts von nur 17 Toren in 17 Spielen wohl nachlegen.

   
Back to top button