"Frecher Spieler": SGD macht Shcherbakovski-Transfer fix

Der Wechsel von Halles Jan Shcherbakovski zu Dynamo Dresden hatte sich angekündigt, nun ist er fix. Bei den Sachsen unterschrieb der 21-jährige Offensivspieler, der bereits am Montag in Dresden war, einen Vertrag bis 2025.

Leistungsträger beim HFC

Gerade mal eine Woche ist der direkte Wiederabstieg von Dynamo Dresden aus der 2. Bundesliga her, da steht mit Jan Shcherbakovski nun bereits der dritte Neuzugang der Dresdner nach Stefan Kutschke (Ingolstadt) und Claudio Kammerknecht (Freiburg II) fest. Sportchef Ralf Becker bezeichnet den 21-Jährigen als "sehr talentierten und frechen Offensivspieler", der es mit seiner Kreativität schaffe, "auch in engen Räumen immer wieder Lösungen zu finden". Zu seiner Beweglichkeit und Dynamik komme auch eine Grundaggressivität im Spiel gegen den Ball hinzu, "die uns guttun wird. Wir trauen ihm absolut zu, nun in Dresden eine gute Rolle einzunehmen", so Becker.

Shcherbakovski wurde in Mahiljou (Belarus) geboren, wuchs aber in Berlin auf und spielte in der Jugend für die Hertha. 2019 wechselte er aus der U19 der Hauptstädter nach Halle, wo er zunächst ebenfalls in der A-Jugend spielte. Im Januar 2020 feierte Shcherbakovski dann sein Debüt in der 3. Liga und reifte in der vergangenen Saison zum Stammspieler. 36 Mal kam der 21-Jährige zum Einsatz (so häufig wie kein anderer Hallenser), gehörte in 22 Partien zur Startelf, erzielte vier Tore und bereitete drei weitere Treffer vor. Angesichts seiner starken Leistung wollte Halle um Ex-Dynamo-Sportchef Ralf Minge mit dem vierfachen U19-Nationalspieler von Belarus unbedingt verlängern, hatte aber das Nachsehen.

"Möchte unbedingt den Schritt machen"

"Ich bin sehr froh, dass der Wechsel zur SG Dynamo Dresden geklappt hat und ich in den kommenden Jahren für einen solch traditionsreichen Verein auflaufen kann", sagt Shcherbakovski, der von einem Verbleib in Halle "nicht abgeneigt" war, wie er vor einigen Wochen noch betont hatte.

Doch in den Gesprächen mit den Verantwortlichen der Sportgemeinschaft habe er "schnell gemerkt, dass ich unbedingt den Schritt zu Dynamo machen möchte. In den vergangenen beiden Saisons habe ich die 3. Liga intensiv erlebt und weiß, welcher Fußball uns erwartet. Ich möchte von Beginn an meinen Beitrag leisten, damit uns als Mannschaft das Ziel des Wiederaufstiegs so schnell wie möglich geling". Beim HFC ist der 21-Jährige der zwölfte Abgang – und ein besonders schmerzhafter, da er zu einem direkten Ligakonkurrenten geht. Noch dazu ablösefrei. Ein Ersatz steht mit Timur Gayret aber schon bereit. Laut der "Mitteldeutsche Zeitung" wird das Hertha-Talent heute den Medizincheck absolvieren und danach einen Vertrag unterschreiben.

   
Back to top button