Fortuna reagiert auf Exslager-Verletzung und holt Amir Falahen

Fortuna Köln hat auf den erneuten Kreuzbandriss von Maurice Exslager reagiert und den vereinslosen Amir Falahen verpflichtet. Zuletzt war der 24-jährige Stürmer beim SC Freiburg aktiv.

71 Spiele in der Regionalliga

"Wir haben Amir lange beobachtet und wollten ihn schon letztes Jahr verpflichten, ehe er sich schwerer verletzt hat", blickt Trainer Uwe Koschinat zurück und beschreibt den Angreifer als  laufstarken Spieler, der durch seine Körpergröße Bälle vorne ebenfalls gut festmachen könne. "Er kann zudem beide Zentralpositionen im Angriff spielen", so der Fortuna-Coach. Zehn Mal kam Falahen in der abgelaufenen Saison für die U23 des SC Freiburg in der Oberliga zum Einsatz, zuvor bestritt er 71 Viertliga-Partien für den SCF – dabei gelangen ihm 30 Tore und 30 Vorlagen. Darüber hinaus kam Falahen unter Trainer Christian Streich auch zu drei Kurzeinsätzen in der 2. Bundesliga.

Kein Ersatz für Uaferro

"Die Verpflichtung von Amir Falahen ist eine Reaktion auf die Verletzung von Maurice Exslager", sagt Koschinat. "Wir sind bewusst mit einem kleinen Kader in die Saison gegangen und haben fest mit Maurice im September geplant. Von daher haben wir jetzt noch einmal reagiert." Der Angreifer hatte sich vor rund einer Woche unmittelbar vor dem Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining zum zweiten Mal in diesem Jahr das Kreuzband gerissen. Damit ist die Saison für den 26-jährigen Stürmer wohl bereits gelaufen. Die Verletzung von Boné Uaferro (Kreuz- und Innenbandriss) soll unterdessen intern abgefangen werden: "Wir sind davon überzeugt, dass wir die Verletzung mit Moritz Fritz, Bernard Kyere und Cedric Mimbala auffangen können“, schließt Geschäftsführer Michael W. Schwetje weitere Transfers aus.

 

   
Back to top button