9. Januar 2018 um 14:46 Uhr

Hallescher FC muss "erhebliche Deckungslücke" schließen

Von

© imago/Schnellhorn

Sportlich blickt der Hallesche FC auf eine insgesamt eher enttäuschende Hinrunde zurück, auch finanziell haben die Saalestädter schon bessere Zeiten erlebt. Wie Präsident Michael Schädlich am Dienstag auf der Vereinshomepage bekanntgab, muss der HFC im Frühjahr eine "durchaus erhebliche Deckungslücke" schließen. Offenbar fehlen dem Verein rund 1,4 Millionen Euro.

Insolvenz droht nicht

Es waren keine guten Nachrichten, die die HFC-Vorstandsmitglieder Dr. Michael Schädlich und Ralph Kühne am Dienstag gegenüber Teilen des Verwaltungsrates und Vertretern der wichtigsten Partner darlegten. "Wir haben nichts beschönigt und alle Zahlen auf den Tisch gelegt", berichtet Schädlich. Um die Deckungslücke, die laut der "Mitteldeutschen Zeitung" bei 1,4 Millionen Euro liegen soll, zu schließen, seien bereits erste Maßnahmen eingeleitet worden. Zudem habe man langjährige Partner um Unterstützung gebeten. Nur wenn alle "an einem Strang ziehen" und "zusätzliche Einnahmequellen" erschlossen werden, könne das sich abzeichnende Defizit behoben werden, teilte der HFC mit.

"Daraus aber eine Dramatik zu machen und von einer Insolvenz zu reden, ist kompletter Unsinn", dementierte Schädlich in der "Bild" entsprechende Gerüchte. Der 63-Jährige erklärt: "Es gibt einen Worst Case und einen Best Case. Wir haben den schlimmstmöglichen Fall als Diskussionsgrundlage gewählt, um allen Beteiligten die Ernsthaftigkeit der Lage deutlich zu machen." Mit den anwesenden Partnern sei vertraulich besprochen worden, zum jetzigen Zeitpunkt keine detaillierten Zahlen nach Außen zu transportieren.

"Wirtschaftliche Situation ist zweifellos brisant"

Bereits Mitte Dezember hatte Schädlich darauf hingewiesen, dass die Einnahmen in der laufenden Saison hinter den kalkulierten Erwartungen zurückgeblieben sind: "Anders als kalkuliert, haben wir unsere anvisierten Erträge bei Sponsoren- und Zuschauereinnahmen nicht erzielt." So fanden sich zu den bisherigen neun Heimspielen im Schnitt zwar immerhin rund 7.000 Fans, gehofft hatte der HFC jedoch auf deutlich mehr Fans. "Unsere wirtschaftliche Situation ist zweifellos brisant", macht der HFC-Präsident nun klar. "Deshalb haben wir so früh wie möglich reagiert und gehen davon aus, gemeinsam mit unseren Partnern, Mitgliedern und Mitarbeitern diese schwierige Phase zu meistern."

So erhofft sich der Club zusätzliche Erträge aus dem neu ins Leben gerufenen Mikrosponsoring und der zu Jahresbeginn gestarteten Akquise neuer Partner. Nun gelte es, die richtigen Schlüsse aus der momentanen Situation zu ziehen und "den Etat 2018/19 im anstehenden Lizenzierungsverfahren auf ein realistisches Maß anzupassen", so Schädlich weiter. Vorerst müssen die Saalestädter aber kämpfen.

 
  • Maik Mühlenberg

    Generell sollte es möglich sein hinter dem grossen 1.FCM einen zweiten verein Sachsen Anhalts finanziell und sportlich im Profifussball zu halten. Doch dafür sollten vielleicht die vielen neunmalschlauen HFC Sympatisanten, die in sozialen Netzwerken ihr Unwesen treiben, ihre gesamte Leidenschaft in Stadionbesuche und Unterstützung des eigenen Vereins investieren. In H..gibt es für mich seit Jahren keine Identifikation mit Manschaft und Führungsebene, keine Transparenz bei Entscheidungen, keine Reflektion der Vereinsarbeit zu den Menschen in der Region, keinen Stolz auf die eigenen Farben. Das ist auch ein Grund für die finanzielle Misslage. P.S. mir fehlen ihre revolutionäre Ideen (wie beim Thema "Bestrafung von FCM Fans für übermässigen Support") , Herr Schramm!

    • Daniel M.

      Auch wenn der Kommentar sehr verallgemeinert dargestellt ist, trifft er doch die wesentliche Probleme, in der schönsten Stadt dieses überflüssigen Bundeslandes, auf den Punkt.

  • Tomate

    Echt arm wie sich die Schönebecker hier wieder benehmen. Wo waren eure 17000 Fans zu Regionalliga Zeiten? Aus Mangel an Alternativen und da der FCM gerade seinen zweiten Frühling hat, kommen halt aktuell mehr Zuschauer. Freut euch doch einfach, dass es gerade so gut bei euch läuft. Es können auch wieder andere Zeiten kommen. Dann sitzt ihr in eurem großen Stadion wieder mit 3000 Chaoten. So lange es bergauf geht kommen alle gerne zum Zuschauen.
    @News: Finde die aktuelle Situation beim HFC gerade echt traurig. Hoffe aber es reicht für den Klassenerhalt und dann starten wir mit einer jungen Truppe neu durch. Der Vorstand sollte sich auch hinterfragen ob sie noch die richtigen Leute für diese Aufgabe sind. Auch diese andauernden öffentlichen Streitereien gehen einen tierisch auf den Nerv.
    Zum Glück ist aktuell Eishockey Saison und der HFC geht mir ein wenig am … vorbei.

    • Ran Bec

      Echt arm wie schlecht das Gedächtnis von Merseburgern ist. Als ob ihr jemals mit Häme und Spott gespart habt, wenn es in der Vergangenheit negatives über dem FCM zu berichten gab. Von daher: Ball flach halten und nicht rumheulen. Jetzt trifft es halt mal euch…

      Zu den Zuschauern:
      Selbst zu Regionalligazeiten pendelte der Zuschauerschnitt beim FCM zwischen ca. 4.000 – 8.000 Leuten je Saison in der näheren Vergangenheit, das in der Regionalliga keine 17.000 im Schnitt rauskommen ist irgendwo auch logisch. Wenn ich dagegen mal schnell eure Zahlen überfliege, seid ihr nicht mal in eurer ersten Saison in der 3. Liga über die 9.000 Marke hinaus gekommen (Saisonschnitt).

      Das natürlich mehr Leute kommen zum zugucken, sofern es gut läuft, ist überall so. Darum sollte man bei der Planung von Zuschauereinnahmen auch eher etwas tiefer greifen als hoch…

      • Sterneneisen

        Also in unserer letzten Regionalliga-Saison kamen 2000 mehr im Schnitt als bei euch. Geht mal so und mal so… In MD hat man das Marketing eben gut geführt.

    • Philipp Schramm

      Ich denke, einen sehr großen Anteil daran, das es in Halle derzeit so wenige Zuschauer gibt, hat der OB Herr Wigand, als er Knall auf Fall den Leiter des Fanprojektes absetzte. Den Grund verschweigt er bis heute.
      Die großen Mehrausgaben resultieren aber auch zum großen Teil aus den Mieten für Umkleide-Container im 2013 komplett überfluteten Trainingszentrum am Sandanger. Die Miete für diese Container soll ja nicht gerade wenig betragen.

  • goodnightredwhite

    Die haben eh nix in der Profiliga zu suchen – kein Umfeld, kaum Zuschauer, keine Perspektive und nur lauter schw(r)ammige Spackos – die passen super in die Regio, zusammen mit ihren Erfurtzern und Klokisten (alle Sch….!), sind die da gut aufgehoben – Regionalfussball eben – und Tschüss!!

    • jens seele

      Was bist du so agro

    • Philipp Schramm

      Wenn Mannschaften nichts in der 3. Liga zu suchen haben, dann diese U23-Mannschaften gerne auch "Reserveteams" genannt.
      Die sollten besser in einer eigenen Liga mit anderen U23- oder Reservemannschaften spielen.

    • Sterneneisen

      Zum Fremdschämen bist du.

  • jens seele

    Was denkt ihr wie es Magdeburg ergehen wird wenn die nicht in den nächsten zwei Jahren den Aufstieg schaffen Die 3. Liga kostet genauso viel wie die 2. Liga nur die Einnahmen sind deutlich geringer und wer es nicht wagt mit geborgtem Geld den Aufstieg zu schaffen verliert sowieso schaut auf Cottbus Ich gönne es keinem so ein TesAster

    • ChristianMD

      Unter der Geschäftsführung von Kallnik hat der FCM bisher in jedem Jahr der 3.Liga ein plus erwirtschaftet. Derzeit schuldenfrei und laut Presse 1,5 Mio Euro auf dem Festgeldkonto.

    • Coimbra

      In den nächsten zwei Jahren?

    • Peter Walter Fredl

      Es würden gute Spieler den Verein verlassen,aber unter Kallnik wird nicht mehr Geld ausgegeben,wie vorhanden ist,versteht ihr das nicht?Ein Verein kann nicht utopische Rechnungen machen mit Sponsoren und Zuschauereinnahmen,schaut doch nach Magdeburg,warum sind wir schuldenfrei?Im dritten Jahr in der 3.Liga?

      • Peter Walter Fredl

        Ich denke die Stadt Halle wird auch hier helfen,oder fragt doch mal in Merseburg nach????????????????????

      • jens seele

        Das haben andere auch schon behauptet oder sogar in Schönen zahlen dargestellt wie schon geschrieben ich gönne es keinem Verein das sie untergehen hängen ja auch immer Arbeitsplätze dran

      • Philipp Schramm

        Dem HFC wurde vor kurzen auch noch vom DFB eine sehr gute Wirtschaftlichkeit bescheinigt.
        Wenn aber die Einnahmen einbrechen, kann da auch der Verein erstmal wenig machen. Die Ausgaben laufen aber in gleicher Höhe weiter. Dann es dann auch langsam eng wird finanziell, steht ja außer Frage.

    • Harry

      Das Thema mit den 2 Jahren dürfte sich ja erledigt haben, bei einem Blick auf die Tabelle.

      • jens seele

        Ich wünsche ihnen es ja es ist aber ein aber immer dabei

      • Philipp Schramm

        Magdeburg hat in der 3. Liga immer oben mitgespielt, wenn es aber dann in die entscheidende Phase ging, hat die Mannschaft immer gepatzt.
        War auch schon zu Regional-Ligazeiten so, als HFC und FCM noch zusammen in der RL Nordost gespielt hatten. Dann hat es eben mal gepasst und der FCM ist in die 3. Liga aufgestiegen.
        Wie schnell ein Höhenflug aber auch ganz rapide enden und das ganze Gegenteil einher kommt, hat man bei Paderborn gesehen. Die hätten beinahe einen kompletten Durchmarsch von der 1. BL in die 4. Liga gemacht. Und das innerhalb von 4 Jahren, ein Abstieg nach dem anderem. Sie haben nur vom Pech von 1860 München provitiert. Nur des wegen spielt Paderborn weiterhin in der 3. Liga.

      • Ran Bec

        Lieber oben mitspielen, als seit dem Aufstieg im Niemandsland versunken zu sein und dort auch jede Saison abzuschließen…

  • ossifreund

    Tja hätte Halle Böger behalten sähe es jetzt vielleicht anders aus…

    • Philipp Schramm

      Das wage ich mal stark zu bezweifeln. Herr Böger hat dem HFC weder als Trainer, noch als Sportdirektor gut getan.
      Mit der gleichen Art und Weise, wie er es beim HFC versucht hatte, ist er auch in Dresden relativ schnell wieder Geschichte gewesen.

      • Harry

        Viel Spaß in der Insolvenz.

      • Philipp Schramm

        Hast du keine anderen "Hobby’s",als mir nach zu spionieren? Einfach nur armseelig, was du abziehst.

  • Doppelherz

    Der DFB sollte sich so langsam mal überlegen, wie man den Pleiten und Insolvenzen entgegen wirken kann. So gut wie alle Vereine, welche nicht auf Großsponsoren oder Ähnliches zurückgreifen können, gehen auf Dauer in der 3. Liga baden….

    • osservatore

      Mal wieder etwas für die Redakteure zum Löschen:

      Hallo, Doppelherz: Warum müssen die anderen sich etwas einfallen lassen, wenn der HFC und andere Vereine nicht mit Geld umgehen können? Wenn in der Vergangenheit andere Vereine in Schwierigkeiten gerieten, kam immer ein süffisanter Rat aus Herrn Schädlichs Mund – man könne nur soviel ausgeben wie man zur Verfügung hat. Nun scheint er sich wohl selbst nicht ganz dran gehalten zu haben.

      Vor diesem Hintergrund wirkt der Flutmittel-Förderbescheid, der morgen an den HFC zur Wiederherstellung des überfluteten Nachwuchszentrum übergeben werden soll, schon sehr seltsam. Denn dass die weggespülte Anlage mehr als 11 Millionen Euro wert gewesen sein soll, glaubt wohl nicht mal ein eingefleischter HFC-Fan.

      • Doppelherz

        Es geht ja nicht nur dem HFC so, es zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Geschichte der 3.Liga! Das der Bescheid erst jetzt kommt ist wohl eher eine Frechheit und das Sie zu wissen meinen, was das Nachwuchszentrum Wert ist/war bzw. zu unterstellen, daß dort gemogelt wurde, ist schon erstaunlich! Des weiteren hab ich natürlich keinen Einblick in die Bücher

      • osservatore

        Um mit dem letzten anzufangen: Wenn Sie die alte Anlage für den Nachwuchs am Sandanger kennen, werden Sei wohl kaum behaupten können, dass sie aus drei oder vier Plätzen und einer noblen Unterkunft bestanden hat, die einen Wert von merh als elf Millionen Euro besaß. So soll sie aber demnächst mit Hilfe von Flutfördermitteln aussehen.

        Und was das Finanzielle in Liga 3 anbetrifft: Ja, das ist nicht so einfach. Aber mit dem Problem müssen alle Clubs – von Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten abgesehen – fertigwerden. Dann kann man eben beispielsweise nicht die teuersten Spieler von Offenbach für den kurzen Weg nach oben suchen, sondern muss einen Weg wie die Magdeburger mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern gehen. Das dauert länger, ist jedoch seriöser. Und wenn der Herr Schädlich bemerkt, dass zusätzliche Einnahmen wie die DFB-Pokalgelder weggefallen seien, heißt das doch nur, dass er mit diesen Geldern geplant hat, obwohl er sie gar nicht sicher hatte. Das ist höchst unseriös. Und der DFB kann dafür gar nichts.

      • Philipp Schramm

        Wie es der HFC macht, ist es verkehrt.
        – Holt man junge Talente aus der 4. oder 5. Liga maulen die Leute rum, das man wieder nur ablösefreie Spieler holt, noch dazu unterklassische.
        – Holt man Spieler, für die man auch etwas bezahlen muss, maulen die Leute rum, warum der HFC Geld für neue Spieler ausgibt.

        Also was denn nun.

      • Harry

        Der kleine HFC verschwindet von der Bildfläche. Die Offenbach Connektion geht baden.Das ist doch Super.

      • Doppelherz

        Sicher richtig, dass man mit dem DFB POKAL nicht unbedingt rechnen darf!
        Aber warum verkauft der DFB Fernsehrechte und gibt den Vereinen kein Geld?
        Und wie ich schon gesagt habe…lassen wir doch mal zählen, wie viele Vereine in der 3. zugrunde gegangen sind!

      • Sterneneisen

        Das neue Nachwuchszentrum ist 1-zu-1 dasselbe, was am Sandanger stand. Sonst hätte es nichts aus dem Fluthilfefond gegeben.

      • weihnachtsmann

        Vielleicht erklären sie dem geneigten Publikum mal den Zusammenhang zwischen den 11.3 Mio für das neue NWLZ und dem Wert der Anlage am Sandanger. Ich bin gespannt…

      • Thill

        Hoffentlich bald……ich meine das mit dem Löschen

      • Sterneneisen

        Fürn MDer treibst du dich aber in echt vielen HFC-Foren rum.

    • einBlauer

      FALSCH, es sollten nur von den Mannschaften Spieler zu den Konditionen verpflichtet werden, die man sich auch leisten kann, dass wird aber sträflich umgangen. Magdeburg konnte sich vor 2 Jahren eben keinen Frahn oder Türpitz leisten, Chemnitz schon, was daraus wurde, zeigt sich dann auf deren Konto! Viele Vereine agieren hier genau so, wie viele Bürger in unserem Land, sich Dinge leisten, die der Geldbeutel nicht her gibt!

      • Doppelherz

        Prinzipiell richtig. Nur hat sich ja der HFC nun nicht aus der 2. Liga bedient, sondern, wie viele belächeln, aus der 4. und damit sicher nicht über ihre Verhältnisse gelebt…
        Des weiteren holt man ja Spieler um auszusteigen.Funktioniert das in der 2.Liga nicht, geht das irgendwie da zB. Fernsehfelder und Sponsoring enorm viel höher sind, in Liga 3 funktioniert das eben nur ansatzweise( mit einem Zuschauerschnit von 17.000 z.B.)

      • Peter Walter Fredl

        vollkommen richtig,ein guter Beitrag!!!!!!!!!!!!!!

    • Cox Orange

      Es gehen alle Vereine baden,die nicht serös wirtschaften. Die Regel ist in jeder Liga ganz einfach: man kann nur Geld ausgeben, dass man vorher eingenommen hat. Das gilt immer und in jeder Liga. Wer sich über einen längeren Zeitraum nicht dran hält, ist über kurz oder lang insolvent.
      Dafür kann der DFB gar nichts, die Rahmenbedingungen sind seit Jahren fast identisch, einige können damit gut leben (Magdeburg), andere geraten durch unseriöses Finanzgebahren in erste Schieflage (wie Erfurt, Chemnitz, Aalen, FSV Frankfurt).Halle wünsche ich diesen lWeg ausdrücklich nicht.

      • Philipp Schramm

        Das ist aber ein Irrtum Die Ausgaben in der 3. Liga sind fast genauso hoch wie in der 2. BL.
        Auch die Anforderungen an das Stadion sind fast identisch.
        Was aber ein großer Unterschied zwischen den beiden Ligen ist, sind die Einnahmen durch TV-Entgelte und die Sponsorengelder sind niedriger.

  • einRoter_amMAIN

    Ich hoffe, dass wir bis zum Saisonende einigermaßen durch kommen und dann muß es einen radikalen Schnitt geben. Das muß dann als 3-4 Jahres-Aufstiegs-Plan ausgegeben werden, da muß meinetwegen auch als Orientierung der Bauern-Club aus dem Norden herhalten…

    • Peter Walter Fredl

      Nicht so grosse Töne in Merseburg,ich lach mich kaputt

  • Klaus

    Auch als Außenstehende Person hoffe ich sehr, dass sich dieser Verein nie wieder erholt. In der Regionalliga passt dieser Verein viel besser hin. Dort hat der Verein auch geringere Ausgaben und alle haben ihre Ruhe.

    • Doppelherz

      Wie kann man denn so etwas wollen? Wie (gelinde gesagt) kacke muss das eigene Leben sein, um sein Selbstwert durch so ein
      Kommentar/Wunsch zu steigern?!

    • Peter Walter Fredl

      ja mit Cottbus

    • flierfy

      Ich wünsch Dir auch zu Grunde zu gehen. Dann haben wir alle Ruhe vor deinen Hass zerfressenen Kommentaren.

  • Vinnie Jones

    Herr Schramm übernehmen Sie…Ich bin wie immer gespannt auf Ihre fachmännische Analyse und Ihre zukunftsträchtigen Ideen (Ironie off).
    p.s. :D

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.