Fest-Verpflichtung in Aussicht: SC Verl hält wohl Niclas Thiede

Zur kommenden Saison hat der SC Verl noch keinen Torhüter unter Vertrag – abgesehen von U19-Keeper Leon Nübel. Das wird sich in Kürze wohl ändern. Wie der "Kicker" berichtet, soll Leihspieler Niclas Thiede vor einem festen Engagement bei den Ostwestfalen stehen. Urgestein Robin Brüseke zieht es nach Ahlen.

Elfmeter-Disput bleibt in Erinnerung

Nach 14 Jahren war der langjährige Stammtorhüter vom SC Verl verabschiedet worden, in Zukunft wird Robin Brüseke für Rot-Weiss Ahlen in der Regionalliga West zwischen den Pfosten stehen. Der Kasten beim SCV ist derweil noch unterbesetzt, doch eine Lösung bahnt sich laut "Kicker" bereits an. So soll Niclas Thiede, der in der vergangenen Saison bereits auf Leihbasis vom SC Freiburg gekommen war, auch in Zukunft das Verler Tor hüten und fest verpflichtet werden. Der 23-Jährige ist zumindest auch seit dem Trainingsauftakt am 16. Juni wieder beim SCV dabei.

Der ehemalige U-Nationalspieler eroberte sich schon zu Beginn der Spielzeit einen Stammplatz, musste dann wegen einer Muskelverletzung pausieren und sich wieder herankämpfen. Im Saisonfinale stand Thiede wieder zwischen den Pfosten und sicherte den Klassenerhalt mit dem Sportclub – besonders der Elfmeter-Disput mit BVB-Schütze Franz Pfanne am vorletzten Spieltag blieb in Erinnerung, als Thiede in der Nachspielzeit einen fälligen Strafstoß nach kurzer Provokation hielt und Verl dadurch als Sieger vom Platz ging. Es war praktisch gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt für die Ostwestfalen.

   
  • DM von 1907

    Ob Thiede eine sportliche Zukunft bei Freiburg gehabt hätte oder nicht, weiß ich nicht. Dass er zunächst nur ausgeliehen war, spricht eher dafür. Ich habe ihm diese Zukunft vom Sportlichen her aber mit keinem Wort abgesprochen! Es ging mir bei meiner Aussage einzig und allein um sein Sozialverhalten vor dem Elfmeter und beim Interview nach Spielende. Ich weiß, dass ein Spieler, der sich so verhält, bei Cheftrainer Christian Streich unten durch ist. Daher meine Aussage oben.

    Natürlich gibt es von mir auch kritische Posts zu Verl. Wenn du dir aber die Mühe machen würdest, meine Posts zu Verl seit dem Aufstieg unter Capretti durchzuschauen, würdest du die vorhandene Sympathie zum Verein unschwer erkennen.

  • Kallisto

    Der Thiede ist ein guter und auch ein cleverer Torwart und es ist egal, ob man sein "brutales Foul" gut findet oder nicht. Er hat keinen Gegenspieler rüde umgehauen sondern den Ball ein Stück weggerollt und dafür Gelb bekommen. Wenn sich der Schütze
    (sosehr ich den Pfanne schätze) davon verunsichern läßt – na, ja…
    Vielleicht muß er sich nach Spielende nicht so damit brüsten aber er hat damit seiner Mannschaft den Sieg gerettet und ginge es um mein Team, hätte ich ihn wohl gefeiert.
    Daß aber der DM hier wieder versucht, sein eigenes, in welcher Sportart auch immer beheimatetes Regelwerk unterzubringen, verwundert wenig.

    • DM von 1907

      Mein Regelwerk? Gibt es nicht. Es gibt nur das Regelwerk. Und nicht alle Schiris wenden es an – leider.

  • DevSolar

    Reden wir jetzt auch bei jedem Abwehrspieler davon, dass er mal jemanden am Trikot festgehalten und somit einen aussichtsreichen Spielzug durch Foulspiel unterbunden hat?

    • DM von 1907

      Ich denke schon, dass wir auch darüber reden müssen. Aber diese Thiede-Aktion war nicht nur extrem unsportlich, sondern wurde auch hinterher von Spieler und Trainer noch abgefeiert. Eigentlich hätte Thiede Gelb-rot bekommen müssen – für Spielverzögerung und Ball wegschlagen.

      • DevSolar

        Entschuldige, aber das ist Blödsinn.

        Die Situation war gleichzusetzen mit einem Spieler, der gegen einen zum Freistoß hingelegten Ball tritt oder sich davor stellt, um die Ausführung zu verzögern und den Ausführenden zu verunsichern. Eher noch weniger, weil hier keine evtl. vorteilhafte schnelle Ausführung unterbunden wird. Unsportlich, klar. Gelb, klar. Aber "extrem" ist daran weder die Absicht noch die Durchführung, nur die Aufregung darüber.

        Nochmal der Vergleich zum taktischen Foul z.B. durch Trikot ziehen, mit dem eine Kontersituation unterbunden wird. Im Gegensatz zu den oben genannten Sperenzchen wird dabei eine aussichtsreiche Spielsituation durch einen vergleichsweise wertlosen Freistoß ersetzt. Auch dafür gibt es Gelb, nicht rot. Im Vergleich hatte der Elfmeterschütze hinterher dieselbe Chance ein Tor zu erzielen wie vorher.

        Thiede hat den Ball nicht irgendwohin "weggeschlagen", er hat ihn ein paar Hand breit vom Punkt gerollt. Ja, Spielverzögerung. Aber für eine Aktion kann es kein Gelb-Rot geben. Das entbehrt einfach jeder Grundlage.

        Ich verstehe absolut, dass man sich darüber im Moment fürchterlich aufregen kann. Gut finde ich das auch nicht. Aber da muss man auch mal die Kirche im Dorf lassen. Da haben im Laufe der Jahre Spieler für ganz andere Dinge nur Gelb gesehen, und insbesondere von Journalisten erwarte ich da eine differenziertere Betrachtung.

      • DM von 1907

        Ich halte eher diese Aussage:

        Im Vergleich dazu hatte der Elfmeterschütze hinterher dieselbe Chance ein Tor zu erzielen wie vorher.

        für Blödsinn, denn sie stimmt einfach nicht. Verzögerungen vor der Ausführung eines Elfmeters verunsichern den Schützen immer und sind deshalb verboten. Thiede musste auf der Linie bleiben und durfte nicht im Strafraum rumlaufen. Schon gar nicht durfte er den Ball wegschlagen – dass es nicht weit war, weiß ich auch, schließlich habe ich damals das ganze Spiel live bei Magenta Sport geschaut. Man kann diese beiden Aktionen von Thiede durchaus als unterschiedliche Unsportlichkeiten werten und dementsprechend auch mit zweimal Gelb ahnden. Diese Sichtweise hatte ich damals auch keineswegs exklusiv!

        Niclas Thiede ist ein guter Torhüter, was bei seiner Herkunft auch nicht verwundert. An sozialer Kompetenz fehlt es ihm aber doch deutlich, was vor allem sein Verhalten nach Abpfiff gezeigt hat. Mir war nach diesem Auftritt sofort klar, dass er in Freiburg keine Chance mehr hat, denn ein solches Verhalten passt nicht zur Freiburger Fußballphilosophie. (Ich rede in diesem Zusammenhang nicht von DNA.) ;-) Und so ist es jetzt wohl auch gekommen.

      • DevSolar

        Jetzt lass aber mal die Kriche im Dorf. Was als nächstes, Fackeln und Mistgabeln?

      • DM von 1907

        Weder noch natürlich. Mit deinem letzten Beitrag hast du leider den Pfad der Sachlichkeit verlassen. Der das ganze Spiel überforderte Schiri hätte hier anders entscheiden müssen, was vom Regelwerk her durchaus abgedeckt gewesen wäre. Thiede war hier auch nicht schlau, sondern dumm. Seine dreist-abgedrehte Aktion war so einzigartig – ich habe so etwas in Jahrzehnten mit unzähligen Live-Spielen noch nie von einem Torwart gesehen -, dass sie im kollektiven Bewusstsein bleiben wird. Er wird künftig auf kein Wohlwollen bei den Schiris zählen dürfen, und ich weiß genau, was ich da sage.

      • DevSolar

        "Leider den Pfad der Sachlichkeit verlassen"?

        Ich habe dich hier als sachlichen Kommentator kennengelernt, weshalb ich einigermaßen überrascht bin das du hier so steil gehst. Aber lassen wir das. Immerhin weiß ich jetzt woher das "1907" in deinem Nick herkommt. Vielleicht ist es manchmal einfach zu schwer die Vereinsbrille abzusetzen.

      • DM von 1907

        "Fackeln und Mistgabeln" war unsachlich.

        Vereinsbrille? Du hast eine von Verl, und das ist grundsätzlich auch ok. Manchmal kommt man allerdings nicht umhin, Fehlverhalten auch im eigenen Verein zu analysieren. Da schließe ich mich ausdrücklich mit ein.

        Aber hier habe ich nun wirklich keine Vereinsbrille – Verl nicht, obwohl mir grundsätzlich sympathisch, und Dortmund auch nicht. Und "1907" hast du glaube ich falsch zugeordnet. Mein Nick verweist auf die Oberliga Baden-Württemberg, und die ist hier außer Konkurrenz.

      • DevSolar

        Du hast hier teilweise mit der groben Kelle, teilweise mit dem feinen Stichel gegen Thiede, Kniat, den Schiedsrichter und den SC Verl ausgeteilt, "soziale Kompetenz" und "fußballerische Zukunft" abgesprochen, mit wenig sachlichen Argumenten. Fackeln und Mistgabeln eben.

        Nicht eingegangen bist du auf irgendeinen Teil meiner Argumentationskette:

        – Gelb, Gelb-Rot in einer Aktion nicht regelkonform.
        – Rot für die Aktion nicht regelkonform.
        – Gelb somit angemessen.

        Eine Aktion, weil der Strafstoß bei weitem noch nicht freigegeben war; der Schiedsrichter war mit dem Sortieren der übrigen Spieler beschäftigt. Somit war ein Verlassen der Linie durch Thiede ohnehin nicht spielverzögernd wirksam.

        Wenn du meinst, das wäre anders ("…vom Regelwerk her durchaus abgedeckt"), dann wirst du schon genauer werden müssen als ein "weil ich das sage", damit ich deinem Argument entweder zustimmen oder (sachlich) widersprechen kann. Das wäre der "Pfad der Sachlichkeit".

      • DM von 1907

        Nicht eingegangen bist du auf irgendeinen Teil meiner Argumentationskette:
        – Gelb, Gelb-Rot in einer Aktion nicht regelkonform.
        – Rot für die Aktion nicht regelkonform.
        – Gelb somit angemessen.

        Natürlich bin ich darauf eingegangen.

        Thiede musste auf der Linie bleiben und durfte nicht im Strafraum
        rumlaufen. Schon gar nicht durfte er den Ball wegschlagen – dass es
        nicht weit war, weiß ich auch, schließlich habe ich damals das ganze
        Spiel live bei Magenta Sport geschaut. Man kann diese beiden
        Aktionen von Thiede durchaus als unterschiedliche Unsportlichkeiten
        werten und dementsprechend auch mit zweimal Gelb ahnden. Diese
        Sichtweise hatte ich damals auch keineswegs exklusiv!

        Auch wenn Thiedes Rumlaufen im Strafraum Richtung Pfanne noch nicht spielverzögernd war, diente es nur dem Ziel, den ausgewählten Schützen zu verunsichern. Das Ballwegschlagen danach war eine klare Spielverzögerung. Also zweimal Gelb und in der Summe Gelb-rot für zwei voneinander unterscheidbare Fehlverhalten. Thiede hat hier erfolgreich spekuliert, dass er nur eine Gelbe sieht.

        Es gab übrigens in der Vergangenheit schon öfter Situationen, wo ähnlich entschieden wurde – z.B. Tor geschossen, beim Jubel das Trikot ausgezogen und dabei provozierende Gesten in Richtung gegnerisches Fanlager gemacht.

        Den nächsten Dislike bekommst du nicht aus Rache, sondern für das Festhalten an den beleidigenden Mistgabeln.

      • DevSolar

        Seufz.

        DFB Fussballregeln 2021/22, Regel 14 "Strafstoß", Seite 94, Erläuterung 1:

        "Stört ein Spieler absichtlich die Vorbereitungen zum Strafstoß, so ist er durch Zeigen der Gelben Karte zu verwarnen."

        Viel deutlicher geht es nicht.

      • DM von 1907

        Ich kenne diese Regel. Auch sie muss aber in der Situation ausgelegt werden. Was ist, wenn der Torwart nach Erhalt der gelben Karte weiter stört? Dann bekommt er noch eine! Ist beim massiven Anmeckern des Schiris ja nicht anders.

        Und hier lag der Fehler des Schiris, weil er erst für das finale Ballwegschlagen Gelb gezeigt hat. Thiedes vorherige Provokationen hatte er gar nicht gesehen, weil er mit anderen Spielern beschäftigt – und überfordert war. Und der Assistent, der genau in solchen Situationen als Helfer wichtig ist, blieb trotz Headset stumm.

        Mehr werde ich dazu nicht mehr schreiben.

      • DevSolar

        Das ist dann wohl auch besser so, denn es wird *wirklich* albern.

      • DM von 1907

        Fragt sich nur, von wem.

    • FCM-Ball

      Sorry, warum bist Du gleich im Startkommentar so rhetorisch und verteidigst ihn, obwohl er (noch) nicht angegriffen wurde ? Vielleicht wäre ja kein kritischer Kommentar gekommen, hättest Du nicht dazu "aufgerufen". Diese Aktion war, soweit ich weiß, ein Novum im deutschen Profifußball und da muß man schon Verständnis haben, dass dann ein paar komische Blicke kommen. Trikotziehen und Spielzugunterbindung gibt es -leider- in jedem Spiel.

Back to top button