FCS holt Bayern-Talent Cuni: "Feines Gespür für gefährliche Situationen"

In der Offensive verstärkt sich der 1. FC Saarbrücken mit Marvin Cuni. Der Mittelstürmer wird für ein Jahr vom FC Bayern München ausgeliehen, doch in der vergangenen Saison stand der 20-Jährige für den SC Paderborn auf dem Platz. Eine zusätzliche Option im Sturmzentrum ist damit an Bord.

Mittelweg zu bisherigen Stationen

Seit 2012 ist Marvin Cuni beim FC Bayern München und durchläuft die verschiedenen Nachwuchsmannschaften des Rekordmeisters. Bis zur U23-Mannschaft hat er sich bereits bewiesen, in den letzten zwei Jahren kamen dann zwei Leihgeschäfte dazu. Bei der SG Sonnenhof Großaspach (34 Spiele/19 Tore) in der Regionalliga Südwest und beim SC Paderborn (elf Spiele/kein Tor) in der 2. Bundesliga kam Cuni übergangsweise unter. Nun geht er den Mittelweg und will sich beim 1. FC Saarbrücken in der 3. Liga beweisen.

"Für mich persönlich möchte ich einfach wieder mehr auf dem Platz stehen, nachdem die letzte Saison für mich nicht ganz so optimal gelaufen ist", ordnete der 20-Jährige seine letzte Station bei den Ostwestfalen selbstreflektiert ein. "Dahingehend will ich zeigen, dass ich die Qualität und das Leistungsvermögen habe in der 3. Liga zu bestehen und gemeinsam mit der Mannschaft maximalen Erfolg zu haben." In München ist Cuni noch bis 2024 gebunden, zuletzt hatte aber schon der SCP wohl eine Kaufoption – die sie jedoch nicht gezogen haben.

"Robuste Note"

Für Cuni geht es deshalb im Saarland weiter. "Mit Marvin gewinnen wir einen talentierten Stürmer, der mit seiner robusten Note und einem feinen Gespür für gefährliche Situation, uns eine zusätzliche Option im Sturmzentrum gibt", freute sich FCS-Sportdirektor Jürgen Luginger über das Leihgeschäft. Bezug nahm er ebenfalls auf den bisherigen Werdegang des FCB-Talent: "Dazu ist er am Anfang seiner Karriere und besitzt viel Entwicklungspotential. Er hat beim FC Bayern München eine sehr gute fußballerische Ausbildung genossen und genießt dort weiterhin eine sehr hohe Wertschätzung, weshalb er dort auch vertraglich gebunden ist."

 
Back to top button