FC Bayern II in Höchstform: Über Attraktivität und Gefahren

Sie ist mit sechs Punkten Abstand die beste Rückrundenmannschaft und hat sich angeschickt, bald auch die Tabellenführung zu eroberrn: Nie war eine zweite Mannschaft in der 3. Liga so stark wie die Reserve des FC Bayern München derzeit. Zwar erhöht das Team um Trainer Sebastian Hoeneß die rein sportliche Attraktivität der Liga, doch die Entwicklung muss auch kritisch betrachtet werden.

Attraktiver Fußball

Es sah ganz einfach aus, wie sich der FC Bayern II auch bei Waldhof Mannheim durch die gegnerische Defensive kombinierte. Passen, freilaufen, passen – alles geht bei den Talenten des Rekordmeisters wunderbar leicht von der Hand, pardon, vom Fuß. Wie so viele Vereine dieser Liga zuvor kämpfte der SVW mit großer Moral, aber letztlich stumpfen Waffen gegen eine spielerische Qualität von 18- oder 20-Jährigen, die das Leistungsmaximum eines otto-normalen Drittliga-Profis deutlich übersteigt. Da dribbelt ein Woo-yeong Jeong immer wieder leichtfüßig, versucht ein ums andere Mal, den gegnerischen Torhüter mit frechen Lupfern zu narren, da dreht ein Oliver Batista Meier im Mittelfeld auf und selbst ein Joshua Zirkzee, der sich durchaus einen Anteil am achten Bundesliga-Titel in Folge für den FCB auf seine Fahne schreiben kann, hilft in der Reserve aus – wenn es zeitlich passt. Man muss nur die Möglichkeiten dazu haben.

Während andere Klubs nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich ums Überleben kämpfen, macht der FC Bayern aus der 3. Liga eine Spielwiese. Das hat nicht nur Schattenseiten: Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, in denen sich ein Fußballfan von Woche zu Woche mehr an schnöde Erlebnis Geisterspiel gewöhnt hat, steigern die Münchner die sportliche Attraktivität dieser Spielklasse enorm. Das belegen auch die nackten Zahlen, sind doch in den ersten 32 Saisonspielen mit Beteiligung der Bayern-Talente stolze 115 Tore gefallen – nur bei Viktoria Köln sind es noch mehr. Das rührt nicht vom Zufall her, sondern ist Ergebnis einer taktischen Idee, die im gesamten Verein gelebt wird und die die Profis unter Hansi Flick vorgeben: Dominanter Ballbesitzfußball mit enorm hohen Passquoten wird bis tief in die Juniorenakademie, dem "FC Bayern Campus", geübt bis zum Abwinken. Und so sind die Partien aus rein sportlicher Sicht, wo sich andernorts in Liga 3 durchaus von Langholz und Zufallsproduktion ernährt wird, schlicht schön anzuschauen.

Kritik reißt nicht ab

Doch der Fan-Protest anderer Drittligisten reißt nicht ab. Das ist bemerkenswert, zumal doch der FC Bayern sportlich zumindest im Aufstiegskampf ignoriert werden kann – selbst wenn er mit zehn Punkten Vorsprung Meister wird, darf er nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen. Der Zweite und Dritte der Tabelle rücken nach. Aber doch: Forderungen wie "Amateure raus aus der 3. Liga" und der Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung füllen die Kommentarspalten, auch aus den Stadien sind die Bayern-Bubis vor der Corona-Pandemie solche Rufe und Plakate gewöhnt.

Dass man sich mit diesen Reaktionen beschäftigen sollte, zeigt das Beispiel FC Bayern München II recht deutlich. Denn kein deutscher Bundesligist kann derart starken Einfluss auf die Stärke seiner zweiten Mannschaft nehmen wie der FCB. Man erinnere sich an die Hinrunde, in der in Alphonso Davies das wohl größte Außenverteidiger-Talent dieser Zeit für einige Spiele in der 3. Liga aushalf. Beim Blick auf den Etat, der für die Profimannschaft im mittleren dreistelligen Millionenbereich liegt, wird einem anders – zumal man an der Säbener Straße offenbar mehr und mehr versteht, die zweite Mannschaft als Sprungbrett zu den Profis clever einzusetzen. So gab und gibt Trainer Flick derzeit einer Reihe von Jungprofis die Chance auf Einsätze. Der FCB zahlt für Talente siebenstellige Summen, die zunächst in der Reserve "geparkt" und ausgebildet werden. Sie sollen nicht mehr zufällig, sondern geplant in den Profikader aufrücken.

Welche Gefahr droht

Qualitativ bewegt man sich auf ganz anderem Niveau als Mainz, Stuttgart, Bremen und selbst Dortmund mit ihren Reserveteams, die in der Vergangenheit hin und wieder Teil der 3. Liga waren. Mit gut 25 Millionen Euro ist allein der Marktwert der Talente, die perspektivisch überwiegend auf Bundesliga- oder zumindest Zweitliga-Niveau kicken wollen, dreimal so hoch wie der des zweit-“teuersten“ Kaders aus Kaiserslautern. Eigentlich müsste es vor diesem Hintergrund das Ziel sein, Meister zu werden.

Die gute Nachricht für die neue Saison ist: Durch die Aufstiege von Saarbrücken, Lübeck, wohl Türkgücü München und dem SC Verl oder Lokomotive Leipzig bleibt die Anzahl an Reserveteams in der 3. Liga gleich niedrig. Doch allein der FC Bayern II, das deutet sich mehr und mehr an, besitzt zumindest das Potenzial, diese Liga mit seinen monetären, infrastrukturellen, aber auch personellen Mitteln etwa im Scouting-Bereich dauerhaft zu dominieren. Das muss er aus Sicht des Rekordmeisters sogar, um den Sprung in die Bundesliga so leicht wie möglich zu gestalten. Doch dieses Szenario wäre nichts anderes als eine große Gefahr für die 3. Liga. Denn was ein Serienmeister FC Bayern mit der langfristigen Attraktivität einer Spielklasse anstellt, sehen wir am Beispiel Bundesliga nur allzu gut.

   
  • Bongo

    Man kann den Bayern vieles vorwerfen aber das sich von denen mal eine Mannschaft hängen lässt und Einfluss auf die Tabelle nimmt mit Sicherheit nicht.

  • Langnase

    Wenn die Bayern weiter so spielen würden, wie in der Hinrunde, würde wohl kein Schwein bellen. Aber plötzlich ist ausnahmsweise eine Zweitvertretung vorn zu finden und massig Leute ticken aus. Jedem Verein steht frei, sich eine U23 zu "leisten" und somit seine Talente zu fördern und an die Bundesliga heranzuführen. Das ist ja schließlich der Sinn hinter dem Ganzen. Und bei Bayern sind die Talente halt auch nochmal auf einem anderen Niveau als bei Mainz oder Stuttgart. Aber für nicht wenige Vereine ist die U23 zu "kostspielig" und bei anderen lassen sich diese Spieler leichter in der Ersten Mannschaft integrieren. In der Summe bleibt derzeit eine einzige Zweite Mannschaft in der 3. Liga, die auch noch ihr Potential ausreizt. Die Zweitteams von Dortmund, Mainz, Bremen und Stuttgart (andere Teams waren noch nie in der 3. Liga der heutigen Form) haben dieses Potential nicht so ausgenutzt. Es ist aber nun mal eins der besten Mittel, um seinen Toptalenten Spielpraxis zu geben. Nur die Leihe bietet ähnliche Voraussetzungen – hier ist auch regelmäßige Spielpraxis in höheren Ligen möglich, aber gleichzeitig ist auch die Zugriffsmöglichkeit eingeschränkt und das Trainingsniveau etc sind evtl. niedriger beim Leiheverein. Bei Zirkzee und co kann jetzt die beste Ausbildung erfolgen, in dem bei den Profis mittrainiert werden darf, hin und wieder (Kurz)Einsätze bei den Profis rausspringen und aber der Rest der Zeit nicht die Bank winkt sondern weitere Spielpraxis um sich zu entwickeln. Eigentlich müssten viel mehr Vereine diese Chance nutzen – und wenn es dann zu viele Vereine auf dem Niveau werden, könnte man die Einführung einer separaten u23 nochmal diskutieren. So lange aber die Situation so ist, wie sie ist, sollte man nicht einen Verein dafür bestrafen, dass er macht, wofür die anderen Teams nicht in der Lage scheinen, obwohl sie eigentlich ebenso die Möglichkeit hätten.

    • dessauer

      Nehmen wir mal an, alle 20 Vereine der 3. Liga wären Zweitmannschaften. Hast du dann immer noch diese Meinung? Wenn die großen Player im Fußball ihre Talente nicht einfach so in Zweitmannschaften parken könnten, hätten die anderen Vereine auch die Chance den einen oder anderen Spieler zu erwerben. Der DFB, DFL und die Bayern machen den Volkssport Nr.1 in diesem Lande kaputt. Deswegen sind sie alle auch so beliebt.

      • Bongo

        dann müssten auch Zweitvertretungen aus Liga 2 absteigen….
        Also sind 20 Zweitvertretungen nicht möglich! Maximal 18 wären in Liga3!
        Als Absteiger würde man sich über viele TV Millionen freuen und könnte am 1. Spieltag der 3.Liga die Aufstiegsfeier in Liga 2 abhalten. Ist doch klasse 19x ausverkaufte Aufstiegsspiele in einer Saison. Da kannste mit deiner D-Jugend antreten, wirst Tabellenletzter mit minus 280 toren und steigst ohne ein eigenes geschossenes Tor auf. Zudem ist man für den DFB Pokal qualifiziert und das alles ohne in der Saison Geld in den Spielerkader zu pumpen. Ein Jahr Zeit sich einen neuen Kader zusammen zustellen um dann in Liga2 angreifen zu können!
        Solch eine Liga hätte dauerhaft nur vorteile für die Zweitligaabsteiger.

      • dessauer

        Bist bestimmt auch für Wettbewerbsverzerrung ala Rasenball Leipzig. Ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt.

      • Bongo

        Ich schaue mir an was geht und was nicht, ich lüge mir nicht selbst ins Gesicht und erfinde keine Geschichten so wie sie es machen!
        Und noch etwas was die Regeln betrifft, es dürfen maximal vier Zweitvertretungen in Liga 3 spielen, das ist auch ein Fakt und keine Pipi Langstrumpf Geschichte!
        Was hat RBL mit Bayern II zu tun?

      • Langnase

        Ich schreibe doch: wenn sich die aktuelle Situation ändert und mehr u23 Mannschaften das Potential ausschöpfen würden, müsste man eben drüber nachdenken, ob man eine explizite U23 Liga einführt.
        Bis dahin ist es ein Aufschrei des Aufschreis wegen. Und vielleicht auch nicht unwichtig, dass es eben Bayern ist, bei einem anderen Verein würde es auch wieder anders aussehen… Aber Hauptsache gegen Bayern und Hauptsache gegen DFB und DFL.

        Wenn dieses "Talente parken" nicht wäre, würden sich dennoch nicht zwingend die "kleinen" Vereine bessere Spieler leisten können, sondern ohne U23 Teams würde die Talenteförderung noch weiter sinken und die großen Vereine holen sich halt fertige Spieler statt die Jugendarbeit weiter zu steigern….

  • dessauer

    Wer hochbezahlte Profis in der 3. Liga in der Warteschleife für die 1. BL zuläßt, kann auch Doping zulassen. Mehr Wettbewerbsverzerrung kann es ja wohl nicht geben. Man braucht sich nur die Marktwerttabelle anschauen.

  • Volker

    Bayern II macht die 3. Liga kaputt und öffnet Tür und Tor der Manipulation in der Meisterschaft, weshalb verhindert das der DFB nicht sofort, oder sieht er die Entwicklung wieder erst im Nachhinein ein !

    • Bongo

      Manipulation in der MS kann man denen wohl kaum vorwerfen! In der Hinrunde gleichmäßig schlecht und in der Rückrunde sind sie dominant.
      Die TV Gelder bekommen die anderen Vereine anteilsmäßig und Zuschauer bringt FCB II auch mit.

  • DM von 1907

    Bayern II "Amateure"? An Lächerlichkeit nicht zu überbieten – bei dem Kaderwert! – Bayern II "eine große Gefahr für die 3. Liga"? Nie im Leben!

    Bayern II bereichert die 3. Liga durch tollen Fußball, ist dabei keinesfalls unverwundbar. Bayern II kann nicht aufsteigen, nimmt also niemandem etwas weg. Bayern II hat als Ausbildungsmannschaft jedes Jahr ein anderes Gesicht – nächste Saison vielleicht auch ein schwächeres. Wer sich bei Bayern II von U23 nach Ü23 verändert, schafft nicht unbedingt den Sprung zu Bayern I, verstärkt dann aber andere Mannschaften von 1. bis 3. Liga – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

    • Trio

      Selten so ein Blödsinn gehört, du Telekom-Sport Konsument…
      2. Mannschaften raus aus der 3. Liga, ohne wenn und aber!

    • Volker

      … nur der Manipulation werden Tür und Tor geöffnet, das muss die Augen der Verantwortlichen im DFB sofort öffnen. Die Stärke bei den Finanzen . . . ist ein Skandal und der 3. Liga nicht würdig!

    • JR910

      Falsch! Manipulation ist sehr wohl möglich, indem man gegen Teams aus Bayern Punkte herschenkt, was eine Verschlechterung der Mannschaften die nicht aus Bayern kommen bedeutet.
      Die Plätze 1-4 berechtigen zur Teilnahme am DFB Pokal. Auch hier wird anderen Mannschaften der Zugang durch die finanziell besser gestellten verwehrt. Durch die Einnahmen die die U23 Spieler in diesem Wettbewerb einfahren, kann dann der Herr Hoeneß seine Verluste wieder etwas schmälern.

      • Bongo

        Da die kleinen Bayern nicht am DFB Pokal teilnehmen dürfen rutscht der 5. in der Tabelle in den DFB Pokal

      • JR910

        Ja du hast recht. Seit 2008 darf nur eine Mannschaft pro Verein am Pokal teilnehmen.

  • Nikita

    Nein, die sportliche Attraktivität steigt nicht durch einseitige Spiele, nur die Langeweile. Und Bayern II "Bayern Amateure" zu nennen, ist schon Sarkasmus. Darauf sollte man verzichten, liebe Liga3-Redaktion. Ansonsten stimme ich dem Artikel vollkommen zu.

    • Friedrich Herschel

      Da ist nicht ein einziger Amateur dabei. Die machen das schließlich hauptberuflich.

  • Günther1987

    Allein schon das Cusinace für 12 Mio aus Gladbach geholt wird und in der Reserve eingesetzt (5) wird ist Brutal. Soviel geld hat nicht ein Team aus der 3.Liga.
    Oder ein Dajaku der für 1,5 Mio aus Stuttgart kommt, selbst den Betrag kann kein 3. Ligist hinblättern

    Egal ob Dajaku, Zirkzee, Mai, Arp, Früchtel, Hofmann, Singh und viel andere können locker im unteren drittel der Bundesliga (Mainz, Augsburg, Düsseldort, Bremen) mitspielen, deshalb wurdert mich das nicht das die da oben stehen.

    • Friedrich Herschel

      Man denke auch an Alphonso Davies, der einige Spiele bestritt. Marktwert 45 Millionen. Da müßte die halbe Liga für zusammenlegen.

      • Günther1987

        Des is wahr

  • Matze

    Zweit"teuerster" Kader aus Kaiserslautern, und die stellen ein Insolvenzantrag der nicht bestraft wird.

    • Günther1987

      Traurig genug wo die mit dem Kader stehen. Und das du dich darüber freuen kannst das man nicht bestraft wird sagt einiges über dich als fan vom FCK aus

      • Matze

        Wo freu ich mich, du Birne!

      • Günther1987

        Kam so rüber sorry, kenne aber viele FCK´ler die sich echt darüber freuen

Back to top button