Rückschlag: Osnabrück verliert mit 1:2 gegen Hansa Rostock

Im zweiten Heimspiel der neuen Drittliga-Spielzeit musste der bisher so souverän aufgetretene VfL Osnabrück die erste Niederlage einstecken. Die Lila-Weißen trennten sich am Samstagnachmittag am 4. Spieltag mit 1:2 vom F.C. Hansa Rostock. Nachdem Hohnstedt den VfL nach 24 Minuten in Führung brachte, drehte Hansa Rostock in der 2. Halbzeit auf und glich zunächst durch Plat aus (49.), ehe Savran kurz vor Schluss der Siegtreffer für die "Kogge" gelang (88.). Rostock schiebt sich durch den dritten Sieg der Saison am VfL Osnabrück auf Platz 3 vorbei, die Lila-Weißen stehen mit einem Punkt weniger auf Rang 4 der Tabelle.

Hohnstedts Fallrückzieher führt zur Führung

Nach der bitteren 1:2-Pleite unter der Woche im Landespokal beim SV Wilhelmshaven setzte VfL-Coach Maik Walpurgis wieder auf seine alte Startformation vom vorwöchigen 2:0-Sieg beim SV Darmstadt 98. Auch Hansa-Trainer Andreas Bergmann vertraute derselben Startelf wie in den letzten Spielen. Von Anfang an versuchte der VfL druckvoll in die Partie zu kommen und über den bekannten flachen Spielaufbau zu Torchancen zu gelangen. Rostock hingegen versuchte es mit schnellem Spiel nach vorne. Die Führung gelang letztlich den Lila-Weißen in der 24. Minute, als Spann nach einem Einwurf verfehlte und Hohnstedt der Nutznießer war, dessen Fallrückzieher in den Winkel des Hansa-Tores das Zeug zum Tor des Spieltags und mehr hat. Auch nach der Führung drangen die Osnabrücker gegen weitestgehend harmlose Rostocker auf den zweiten Treffer, doch das Spiel flachte zunehmend ab und spielte sich mehr und mehr im Mittelfeld ab, sodass beide Mannschaften mit dem 1:0 in die Kabinen gingen.

Verunsicherung nach dem ersten Gegentreffer der Saison

Kurz nach der Halbzeit musste der VfL das erste Gegentor der Saison einstecken. Nach einem Eckstoß vollendete der Rostocker Plat per Kopf zum Ausgleich (49.). In der Folge machte sich Verunsicherung beim VfL breit, das Spiel war nicht mehr so druckvoll und selbstbewusst wie noch in den drei Spielen zuvor in der Liga. Durch zu viele Fehler machten die Lila-Weißen die Rostocker unnötig stark, später versuchte der VfL es sogar mit langen Bällen, da die Kreativität völlig abhanden ging. Trotzdem war der letztliche Siegtreffer der Hansa etwas glücklich, denn auch die "Kogge" zeigte keinen Auftritt, der den VfL total in die Bredouille trieb. Dennoch war es letztlich Savran, der per Kopf den 2:1-Sieg sicherte (88.).

VfL blickt nach vorne

Nach dem ernüchternden 1:2 unter der Woche im Landespokal musste der VfL Osnabrück nun auch in der Liga die erste Niederlage einstecken. Nach vier Spieltagen zeigten sich das erste Mal wirkliche Schwächen im Spiel der Osnabrücker, welche es in der nächsten Trainingswoche zu verbessern gilt. Der VfL rutscht in der Tabelle mit neun Punkten auf Platz 4 ab, die Rostocker stehen mit einem Punkt mehr auf Rang 3. Die Lila-Weißen richten ihren Blick nun weiter nach vorne auf das kommende Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken (Platz 14). Der F.C. Hansa Rostock empfängt zu Hause die SpVgg Unterhaching (Platz 17).

Die Stimmen der Trainer zum Spiel:

Maik Walpurgis (VfL Osnabrück): "Rostock hat in der zweiten Halbzeit sehr gut gespielt, aber über 90 Minuten waren wir sehr präsent und deshalb ist der Sieg etwas glücklich. In der zweiten Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht; zwei führten zu Toren des Gegners. Einen Punkt hätte die Mannschaft verdient gehabt, deshalb ist das eine besonders bittere Niederlage." (Neue Osnabrücker Zeitung)

Andreas Bergmann (F.C. Hansa Rostock): "Wir sind überglücklich. In der ersten Halbzeit sah es nicht nach einem Sieg aus. Von dem 0:1 haben wir uns nicht erholt und hatten keine Torchance. In der zweiten Halbzeit hat man unser anderes Gesicht gesehen. Wir haben glücklich, aber nicht unverdient gewonnen." (Neue Osnabrücker Zeitung)

Statistik zum Spiel 

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button