Erneute Fersenprobleme: Leugers schließt Karriereende nicht aus

Meppens Kapitän Thilo Leugers hat ein weiteres Mal mit seiner verletzten Ferse zu kämpfen, gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" brachte der 29-jährige Mittelfeldspieler nun sogar ein vorzeitiges Karriereende ins Gespräch. Einer Entscheidung darüber möchte er sich aber erst nach den Feiertagen nähern, sollte weiterhin keine Besserung in Sicht sein. 

"Es kommt auch mal die Frage, ob das noch so weitergeht"

Seit nunmehr fast zwei Jahren quält sich Thilo Leugers mit Problemen an seiner Ferse herum, zweimal wurde der Meppener Kapitän schon operiert, einen dritten Eingriff dieser Art schließt der 29-Jährige aber aus. "Ich glaube nicht, dass man jetzt noch viel mit einem Eingriff herausholen kann", so Leugers gegenüber der Zeitung, stattdessen gehörten eine Strahlentherapie oder eine Behandlung mit Eigenblut zu den möglichen weiteren Behandlungsmethoden, die man nun ausprobieren wolle. Das Problem liegt dabei auch darin, dass der Grund der Beschwerden bisher nicht eindeutig identifiziert werden konnte. Die MRT-Untersuchungen zeigten bloß, dass es in der Ferse mehrere Entzündungsherde gebe, so Leugers.

Der Mittelfeldspieler stand zuletzt beim 0:3 gegen Dynamo Dresden am achten Spieltag auf dem Platz, seitdem muss er verletzt mal wieder aussetzen. Sogar ein vorzeitiges Karriereende sei mittlerweile möglich, verrät Leugers. "Natürlich, wenn man zwei Jahre damit rumhampelt und das Gefühl hat, der Schmerz verlagert sich, aber man kann so eigentlich nicht gut Fußball spielen, dann kommt auch mal die Frage, ob das noch so weitergeht." Momentan müsse er sogar schon beim Aufstehen an die Schmerzgrenze gehen, sagt Leugers, der in den letzten beiden Jahren nach dem Fußballspielen häufig so fertig gewesen sei, dass er zu Hause nur noch auf die Couch gekonnt habe, um dort den Fuß hochzulegen.

Entscheidung nach Weihnachten

Den Gedanken an ein vorzeitiges Karriereende will Leugers nun aber erst einmal bis nach Weihnachten aufschieben und versucht ihn weitestgehend zu verdrängen: "Weil, wenn ich mir jetzt zu viele Gedanken mache, bringt das nichts." Sollte aber schließlich kein Weg mehr daran vorbeiführen, wäre es ein herber Verlust für die Emsländer. Schließlich spielt Leugers seit 2016 für den SV Meppen und kommt in dieser Zeit auf 129 Pflichtspiele (zwölf Tore und neun Vorlagen) für den Verein.

   
Back to top button