Einstand nach Maß: Simon Zoller in Kaiserslautern angekommen

Trotz seiner erst jungen 22 Jahre hat Simon Zoller schon viel durchlebt in seiner Fußballkarriere. Ausgebildet in der Jugend des VfB Stuttgart, bei dem ihm der Sprung in höherklassige Mannschaften aufgrund diverser Verletzungen nicht gelingen wollte, entschied sich der damals 16-Jährige im Jahr 2007 dazu, einen Schritt zurückzugehen und wechselte zum SSV Ulm. Nur ein Jahr später dann der Wechsel zum Karlsruher SC, wo er sich von der U19 bis in die erste Mannschaft spielte. Nach vier Jahren und insgesamt 96 Spielen im Trikot des KSC (insgesamt 38 Treffer, ein Treffer für die Profimannschaft) wechselte er im vergangenen Jahr zum VfL Osnabrück, wo er in einer starken Drittliga-Saison (15 Tore in 36 Spielen) zum Leistungsträger im Sturm der Lila-Weißen wurde. Nach nur einer Saison nahm Simon Zoller das Angebot vom 1. FC Kaiserslautern, der zu den Favoriten in der 2. Bundesliga zählt, an – und ist nach nur zwei Spielen der neuen Spielzeit bereits angekommen in Deutschlands zweithöchster Spielklasse.

Drei Treffer in zwei Spielen

In Kaiserslautern gelang dem ehemaligen VfL-Stürmer Simon Zoller ("Ich freue mich, dass ich diesen Schritt gehen kann und bin dem VfL dankbar für die Möglichkeit zur Weiterentwicklung") ein Einstand nach Maß. Nachdem der Angreifer im ersten Spiel gegen den SC Paderborn bereits das Siegtor zum 1:0 erzielte, schnürte der 22-Jährige am vergangenen Freitag einen Doppelpack bei der Heimpremiere des 1. FCK gegen den FC Ingolstadt (3:1). "Dass er im Strafraum gefährlich ist, das haben wir gewusst, deshalb haben wir ihn ja geholt", lobte FCK-Trainer Franco Foda seinen neuen Angreifer nach dem Spiel im SWR. Auch dem gegnerischen Coach Marco Kurz kam ein Lob in Richtung Zoller über die Lippen: "Wenn wir den Sechser und den Neuner bei uns gehabt hätten, wäre es anders gelaufen." Mit "Neuner" ist Simon Zoller gemeint, der bei seiner Auswechslung aufgrund einer Prellung am Fuß am vergangenen Freitag nach 70 Minuten lautstark von den Zuschauern gefeiert wurde. Zoller selbst, der zur Zeit Medienkontakte meidet, dürfte mehr als glücklich über seinen Einstand in der 2. Bundesliga sein. Drei Treffer in zwei Spielen – geht das so weiter, empfiehlt sich der gebürtige Friedrichshafener schon bald für höhere Aufgaben. Im ambitionierten Team des 1. FC Kaiserslautern spielt der Angreifer nun erstmal eine große Rolle. Der Aufstieg in die 1. Bundesliga soll nach der verlorenen Relegation in der letzten Saison gegen die TSG 1899 Hoffenheim in diesem Jahr perfekt gemacht werden – mit Simon Zoller als Mann im Sturm.

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button