Ein Tor könnte über Liga-Verbleib und Abstieg entscheiden

Von

© imago

Man möchte gerade wahrlich kein Fan der fünf zitternden Klubs sein, die am Samstag drei Nichtabstiegsplätze unter sich ausspielen. Wie knapp es zugehen kann, das zeigte das Beispiel der Stuttgarter Kickers vor drei Jahren: Am Ende entschied ein Tor über Ligaverbleib und Abstieg. Gleich in zwei Konstellationen kann dieses Szenario am 38. Spieltag dieser Saison wiederholt werden. Ein Überblick.

Szenario 1: Carl Zeiss Jena und die Sportfreunde Lotte

Bei drei Zählern Rückstand auf das rettende Ufer sind die Sportfreunde Lotte (40 Punkte, Torverhältnis: minus 14) fast schon abgestiegen, es muss gegen die Würzburger Kickers ein Wunder her. Doch unter Umständen könnten die SFL auch über den kaum mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt jubeln, sie brauchen dafür allerdings massive Schützenhilfe. Zuerst müsste Sonnenhof Großaspach (42 Punkte, minus 3) bei schon abgestiegenen Fortunen aus Köln verlieren – wahrscheinlich ist das nicht. Und auch Carl Zeiss Jena (43 Punkte, minus 13) müsste sein Heimspiel gegen gerettete Münchner Löwen noch vergeigen.

Ergebnis: Gewinnen die Sportfreunde Lotte mit einem Tor Vorsprung gegen Würzburg, verliert Jena zeitgleich mit einem Tor Unterschied gegen 1860 und holt auch Großaspach keinen Punkt, so würde Lotte mit 43 Zählern und dem um einen Treffer besseren Torverhältnis vor punktgleichen Jenaern die Klasse halten.

Szenario 2: Eintracht Braunschweig und Energie Cottbus

Wer weiß, wie wichtig die Ergebnisse vom 37. Spieltag noch sein werden: Braunschweig (44 Punkte, minus 6) verlor 0:1 in Halle, Cottbus (44 Punkte, minus 7) gewann "nur" 2:1 gegen den Letzten Aalen. Ein Treffer mehr für den HFC, einer mehr für Energie – und Cottbus wäre allein aufgrund der mehr erzielten Treffer bei Punktgleichheit vor dem BTSV gelandet. So hat Braunschweig vor dem direkten Duell – was hat sich das Schicksal nur wieder bei dieser Ansetzung gedacht – gegen Cottbus den leichten Vorteil auf seiner Seite. Und das ist in jener Konstellation unglaublich wichtig, in der Großaspach sein Auswärtsspiel in Köln als auch Jena sein Heimspiel gegen 1860 München gewinnt, der BTSV und Cottbus aber remis spielen.

Ergebnis: Jena würde mit 46 Punkten an allen drei Konkurrenten vorbei auf Platz 14 ziehen, Großaspach dank des besten Torverhältnisses mit 45 Zählern auf Rang 15. Braunschweig zittert sich mit 45 Punkten so gerade durch, Energie Cottbus müsste punktgleich mit einem zu wenig erzielten Treffer absteigen. Heißt: Cottbus kann sich nur mit einem Sieg aus eigener Kraft retten, dem BTSV reicht in jedem Fall ein Punkt.

   
  • Phillip

    Na da hat sich mal wieder der Schlendrian eingeschlichen. Es steigen nur noch 2 weitere Mannschaften ab und es hätte entweder ein Tor für Halle ODER eins für Cottbus mehr sein müssen, damit CB vor BS steht.

liga3-online.de