"Ein sehr spezielles Spiel": Zwickauer Vorfreude auf das Derby

Das Westsachsen-Derby steht an! Am Dienstagabend (19 Uhr) trifft der FSV Zwickau im traditionsreichen Duell auf den FC Erzgebirge Aue. Vor eigenem Publikum geht Ronny Thielemann mit einem halbvollen Glas in die Partie – wohlwissend, dass es ein Spiel mit besonderer Bedeutung wird.

"Lange Rivalität steckt dahinter"

Ronny Thielemann wurde bei den Veilchen ausgebildet, absolvierte insgesamt 180 Pflichtspiele für den FCE. In der Saison 2010/11 betreute der gebürtige Auer die U19-Mannschaft aus dem Erzgebirge. Nun trifft er erstmals als Cheftrainer einer Profimannschaft auf seinen jahrelangen Ex-Klub. "In Sachsen gibt es einige Derbys. Aber zwischen Zwickau und Aue ist es ein sehr Spezielles, weil eine lange Rivalität dahinter steckt", freut sich Thielemann auf das brisante Wiedersehen. "Für jeden, der in einem der beiden Vereine arbeitet, wird das ein besonderes Spiel."

Vor 8.937 Zuschauern in der GGZ-Arena erwarten die Zwickauer ein "stimmungsgeladenes, friedvolles Derby". Pressesprecher Daniel Sacher betonte in der Spieltags-Pressekonferenz: "Beide Vereine haben im Vorfeld vernünftig miteinander und mit den aktiven Fans kommuniziert und sich ausgetauscht. Wir hoffen, dass sich Dinge, die wir im Hinspiel gesehen haben, nicht wiederholen." Vor allem die FCE-Fans hatten massiv über die Stränge geschlagen, aber auch der provozierende Jubel von Zwickaus Gomez direkt vor dem Auer Fanblock nach seinem Treffer trug zu einer aufgeladenen Atmosphäre auf den Rängen bei. Eine sportliche Wiederholung der Ereignisse würde Zwickau dagegen nicht ablehnen.

Zwickau mit neuem Selbstbewusstsein

Im Abstiegskampf braucht der FSV nämlich weiter Punkte, nachdem die Zwickauer am Samstag bei Viktoria Köln den späten Ausgleich hinnehmen mussten. "Ich hätte natürlich gerne gewonnen, weil es noch einmal einen zusätzlichen Push gegeben hätte. Aber grundsätzlich ist das Glas bei mir halbvoll, solange die positiven Momente überwiegen. Das ist auch jetzt der Fall", versicherte Thielemann, dass die Zwickauer mit genügend Selbstbewusstsein in das Derby gehen werden. Mit dem Hinspiel sei es allerdings nicht mehr vergleichbar, zumal auf beiden Trainerbänken neue Fußballlehrer sitzen werden: "Aue ist jetzt in einer anderen Situation, sie haben sich deutlich stabilisiert. Aber es geht auch da mit 0:0 los."

Auf Ronny König (Sprunggelenksprobleme) wird Thielemann sehr wahrscheinlich verzichten müssen, dazu fehlen die bekannten Langzeitverletzten. Yannik Möker, der die Partie am Samstag verletzungsbedingt nicht beenden konnte, dürfte somit auch wieder in die Startelf rücken. Auch Geburtstagskind Robin Ziegele wird wohl mit von der Partie sein. "Wir wollen mit derselben Leidenschaft und demselben Kampfgeist in das Spiel gehen. Wir müssen zusehen, dass wir alle wieder bei 100 Prozent sind", versprach der Innenverteidiger. "Die Motivation sollte in jedem Spiel gleich sein, aber dieses Mal nimmt man die Euphorie von Außen noch mit." Schon ein Punktgewinn könnte den FSV vorläufig wieder über den Strich bringen, nach zwei Spielen ohne Niederlage wird das Westsachsen-Derby möglicherweise schon richtungsweisend.

   
Back to top button