"Ein Schock": Löhmannsröben nach Verletzung niedergeschlagen

Er wurde geholt, um die Verletzungssorgen beim Halleschen FC zu mildern, nun fällt Jan Löhmannsröben mit einem Außenbandriss selbst aus – und das gleich bis Jahresende. Der 30-Jährige ist niedergeschlagen.

"Hatte noch nie was Heftiges"

Eine MRT-Untersuchung am Donnerstag brachte die bittere Gewissheit: Außenbandriss im Knie, Operation am Montag, Zwangspause bis Ende des Jahres – und das nach gerade einmal zwei Einsätzen für seinen neuen Klub. "Ich hatte noch nie was Heftiges. Als es hieß Operation, war das ein Schock", wird Löhmannsröben in der "Mitteldeutschen Zeitung" zitiert. "Es tut mir auch für die Mannschaft leid. Ich vergrößere das Loch anstatt es zu stopfen – wofür ich ja geholt wurde."

Auch Trainer Florian Schnorrenberg reagierte geschockt und habe "einige Stunden gebraucht", um die Hiobsbotschaft zu verdauen. "Langsam aber sicher stellt sich angesichts der bedrohlich langen Ausfallliste die Frage, was wir eigentlich verbrochen haben", so der HFC-Coach. Doch auch wenn das Verletzungspech immer dramatischere Züge annimmt und derzeit gleich acht Spieler außer Gefecht setzt: "Wir haben schon so viel weggesteckt in der Saison. Das kriegen wir auch noch hin", zeigt sich Schnorrenberg kämpferisch. Die Mannschaft stehe nun allerdings vor einem "echten Charaktertest". Am Samstag muss der HFC in Mannheim bestehen, ehe in der kommenden Woche das Derby gegen den 1. FC Magdeburg wartet.

   
  • Tobi

    Da muss er sich nun keine Gedanken machen, nicht zu ändern.
    Ich fand es viel bemerkenswerter, dass er das ganze Spiel gegen Zwickau durchgezogen hatte.

  • Anhalter

    Bei einer derartigen Verletztenmisere liegt entweder ein dunkler Fluch auf dem HFC (wenn sogar robuste, weniger anfällige Spieler hier ihre seit Jahren erste, schwerere Verletzung erleiden) oder das Funktionsteam zuckt mit den Achseln, spräche man es auf Belastungssteuerung an. Aber wahrscheinlich nur großes Pech. Baldige Genesung, Löh!

    • Falk Schmiedeknecht

      Wadenbein-, Augenboden- und Jochbein-Bruch, Ödeme, ausgekugelter Arm gepaart mit Bänderverletzung, diverse Kniegeschichten, Muskelbündelriss, Knorpelschaden, Adduktoren, Patellasehnenreizung…bei diesem Potpourrie würde jedes Funktionsteam weltweit mit den Schultern zucken, spräche man es auf Belastungssteuerung an.

      Würde, könnte und dürfte!
      IMHO
      Oida!
      Löh war gerade mal eine Woche in Halle. Was soll das Funktionsteam denn in dieser Zeit mit diesem robusten, weniger anfälligem Spieler angestellt haben? Hallorenkugel-Kur?

  • Tom S.

    Ich mochte ihn zwar schon nicht mehr, seit er zum FCK gewechselt ist aber DAS wünscht man doch niemandem. Gute Besserung!

Back to top button