Dynamo Dresden: Fünf bis sechs Neue sollen noch kommen

Mit Tom Zimmerschied (Hallescher FC), Tobias Kraulich (SV Meppen) und Lucas Cueto (Karlsruher SC) hat Dynamo Dresden bislang drei Neuzugänge für die kommende Saison präsentiert, fünf bis sechs weitere sollen noch folgen.

Mehrere Positionen im Visier

Vor allem in der Defensive wollen die Sachsen noch nachlagen, nachdem unter anderem Kapitän Tim Knipping gegangen ist. "Wir müssen sowohl auf der Sechserposition als auch in der Innenverteidigung noch etwas machen", wird Trainer Markus Anfang in der "Sächsischen Zeitung" zitiert.

Doch auch in der Offensive soll trotz der Verpflichtungen von Zimmerschied und Cueto noch weitere Verstärkung her. "Wir brauchen noch eine Option im offensiven Mittelfeld sowie auf dem Flügel", so Anfang. Ersterer wäre der Ersatz für Torschützenkönig Ahmet Arslan, der nach Ende des Leihgeschäfts zum 1. FC Magdeburg gewechselt ist. Einen 1:1-Ersatz wollen die Sachsen aber nicht verpflichten, vielmehr soll das Torschießen künftig auf mehrere Schultern verteilt werden. Entsprechend soll auch mindestens noch ein weiterer Stürmer kommen.

Suche läuft auf Hochtouren

Untätig waren die Verantwortlichen in den letzten Wochen nicht, auch wenn bislang erst drei Neuzugänge präsentiert wurden. "Es ist nicht so, dass wir die Spieler nicht kontaktieren", erklärt Anfang. "Wenn sie sich frühzeitig für uns entscheiden, dann ist das toll." Allerdings gebe es Spieler, "die die Ambition haben, in der zweiten Liga zu spielen und das auch können. Sie überprüfen erst einmal ihre Optionen. Das ist doch klar".

Zwar hat das Transferfenster noch bis zum 1. September geöffnet, allerdings soll der Kader möglichst bald, spätestens mit Saisonstart, vollständig sein, um die Mission Wiederaufstieg von Anfang an mit dem bestmöglichen Aufgebot angehen zu können. Keine Rolle mehr in den Planungen spielen Akaki Gogia, Julius Kade, Jong-min Seo sowie die zuletzt ausgeliehenen Jan Shcherbakovski und Phil Harres. Auch für Manuel Schäffler und Panagiotis Vlachodimos wird es eng, sie müssen sich in der Vorbereitung nun beweisen.

   
Back to top button