Dynamo Dresden: Die Jugend kommt nicht zum Zug

Zu Zeiten der DDR waren die Sachsen für ihre gute Jugendarbeit bekannt. Spieler wie Sammer und Kirsten stammen aus der eigenen Jugend. Doch schaut man in die jüngste Vergangenheit, so erkennt man schnell, dass sich Dresdner Eigengewächse in der Profimannschaft nicht etablieren konnten. Die Liste an Nachwuchsspielern ist lang, die den Sprung vergebens versucht haben – mit Ausnahme von Marvin Stefaniak. Er hat es geschafft und ist aktuell sogar bei der U20-WM als deutscher Nationalspieler dabei. Stefaniak, der auch von anderen Vereinen umworben wird, würde man sehr gerne in Dresden behalten. Andere hingegen konnten ihre Koffer packen. Mit Tobias Müller, Dominic Baumann, Paul Milde, Franz Pfanne und Tobias Heppner lässt man gleich fünf Spieler ziehen, die seit der Jugend von Dynamo Dresden spielen. Doch woran liegt es, dass gerade die eigenen jungen Talente kaum den Sprung in die Profimannschaft schaffen?

Druck von außen ist groß

Der Erwartungsdruck ist riesengroß. Immer wieder gern werden Vergleiche zur Vergangenheit gezogen. Was damals zu Zeiten der DDR-Oberliga klappte, muss doch auch jetzt klappen. So einfach ist es bei weiten aber nicht. Der Verein hat in den letzten Jahren viel für den Nachwuchsbereich getan, dennoch schaffte man es nicht, die A- und B-Jugend in der Bundesliga zu etablieren. Die 2.Mannschaft kam nie über die Oberliga hinaus und wurde zur neuen Saison vom Spielbetrieb abgemeldet. Es sind nicht die besten Voraussetzungen für einen schonenden Übergang in den Profibereich. Hinzu kommt der bereits erwähnte Druck von außen. Die Sehnsucht nach einem Talent aus den eigenen Reihen, das den Durchbruch schafft, ist riesengroß. An dem Druck sind schon viele gescheitert. Maik Kegel oder Marcel Franke sind beste Beispiele dafür. Für beide fand man in Dresden keine Verwendung mehr. Beide gingen ihren Weg an anderen Stellen weiter. Während Kegel über die Station Chemnitz im vergangenen Sommer nach Kiel wechselte und dort fast den Aufstieg in die 2.Bundesliga geschafft hätte, ist Marcel Franke in Liga 2 angekommen. Zuletzt beim Halleschen FC aktiv, wechselt Franke zur neuen Saison nach Fürth.

Mit Tom Hagemann, Niklas Hauptmann und Niklas Landgraf gibt man in Dresden drei Spielern zur neuen Saison wieder die Chance sich im Profiteam zu beweisen. Man darf gespannt sein, wo dieses Trio in einem Jahr steht.

 

   
Back to top button