BVB II kurzzeitig mit 12 Spielern – Duisburg erwägt Einspruch

Update: 14.34 Uhr:  MSV Duisburg legt keinen Einspruch gegen Dortmund-Spiel ein

 

21.243 Zuschauer sorgten am gestrigen Abend bei der Partie zwischen dem MSV Duisburg und Borussia Dortmund II für einen neuen Zuschauer-Saisonrekord. Unter den über 21.000 Fans waren auch 2.000 Dortmunder, die den kurzen Weg aus Westfalen nach Duisburg auf sich genommen hatten. Schon etliche Minuten vor dem Spiel sorgten beide Fanlager für eine bundesligareife Stimmung in der 3. Liga. Beim BVB stand der viel zitierte 12. Mann gestern allerdings nicht nur auf der Tribüne, sondern auch für einige Sekunden auf dem Spielfeld. Was war passiert? Es lief die 75. Spielminute, als sich Abwehrspieler Jannik Bandowski verletzte und draußen behandelt werden musste. Einige Sekunden später muss auch Rechtsverteidiger Marc Hornschuh außerhalb des Feldes behandelt werden.

Linienrichter interpretiert ein Zeichen falsch

Kurz danach gab Schiedsrichter Marcel Unger Hornschuh das Zeichen, dass er zurück auf den Platz gehen könne. Zeitgleich interpretierte aber auch der Linienrichter, in dessen Nähe Bandowski stand, das Zeichen des Schiedsrichters als Hereinwinken und lässt auch Bandowski wieder auf das Feld – Unger nimmt hiervon jedoch keine Notiz. Die Dortmunder waren nun wieder mit elf Mann auf dem Platz. Zum folgenschweren Fehler kommt es allerdings kurze Zeit später, als der BVB Koray Günter für Bandowski einwechseln wollte. Der Schiedsrichter lässt den Abwehrspieler auf das Spielfeld, bemerkt aber nicht, dass Bandowski ebenfalls noch auf dem Platz war. Durch die Tatsache, dass der Linienrichter das Hereinwinken von Hornschuh falsch interpretiert hat, befanden sich für etwa zwölf Sekunden zwölf Dortmunder auf dem Platz. Bandowski verlässt dann aber den Platz, ohne ins Spiel einzugreifen.

Muss die Partie wiederholt werden?

Die Duisburger prüfen nun, ob sie Einspruch gegen die Spielwertung einlegen können. "Wir werden uns kundig machen, was das Regelwerk dazu sagt", bestätigte MSV-Coach Karsten Baumann, der sich sehr erbost zeigte: "Das war ein Novum für mich, dass der Gegner auf einmal mit zwölf Mann spielt. Das habe ich auch noch nie erlebt, dass zwar eingewechselt, aber nicht richtig ausgewechselt wird. Den Dortmundern mache ich hierbei noch den geringsten Vorwurf." Es bleibt abzuwarten, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Fall behandeln wird, da es zu der Partie keine offiziellen TV-Bilder gibt. Der MSV hat jedoch offenbar eigene Bilder der Partie angefertigt. Einen Präzedenzfall zu diesem Vorfall gibt es in Deutschland bisher nicht. Unklar ist daher, ob die Partie wiederholt werden muss. Für eine Wiederholung spricht die Tatsache, dass gegen die Einwechsel-Statuten des DFB verstoßen worden ist. Dagegen spricht, dass der Fehler ausschließlich beim Schiedsrichtergespann zu suchen ist.

FOTO: Jan Kusenberg

 

 

   
  • iShinne

    MSV legt kein Einspruch ein…laut Homepage des Vereins!
    Schwanz einziehen…mehr ist das nicht! Chancen nicht nutzen und auf Fehlverhalten von Schiedsrichtern einen nutzen zu ziehen, scheint mittlerweile bei dem Verein gang und gebe zu werden.

  • PEPE

    ob 1 sekunde oder 15 sekunden,spielt keine rolle….
    Es dürfen laut DFB Regeln nur 11 Mann pro Manschaft aufs Feld.
    Und da der 12 man auch noch im spiel geschehen eingegriffen hatt,weil der auswechselspieler ja schon drauf war und das der 11 man war , is das ganz klar eine Regelwiedrigkeit die bestraft werden muß.
    sonnst könnte ja jede manschaft mal so eben vor der auswechslung mal den12 man für ein paar sekunden spielen lassen.

    Ich wäre für ein wiederholungsspiel….

  • Rot-Weißer

    Dumm gelaufen, Schiris und deren Assis sind halt auch nur Menschen. Die 3. Liga wird immer eine Nachwuchsliga bleiben (auch bei den Schiris). Da durch die 12 oder auch 15 sek dem MSV kein Nachteil entstanden ist, sehe ich persönlich keinen Anlass das Spiel zu wiederholen. Auch wenn es ärgerlich ist!!!

  • gerechtigkeit

    da es letztes Jahr beim Spiel Heidenheim-Darmstadt eine Gelb-Rote Karte gab, ohne daß der Spieler nachweislich vorher Gelb gesehen hatte und dies vom DFB inklusive 2Spiele für den unschuldigen Spieler hingenommen wurde…. würde es mich schwer wundern wenn hier am Ergebnis gerüttelt würde…
    Offensichtlich ist die Qulität der 3.Liga Schiris dürftig

  • Patrick Tenter

    Hallo Herr Kusenberg,

    Bandowski klärt quasi beim Hereinlaufen in der Nähe des eigenen Strafraumes einen Angriff. Dies (dies sicher unwissentlich) als 12. Mann und mit dem Vorteil in dem Moment aufs Spielfeld zu kommen, als sich eine Szene in seiner Ecke abspielte. Das ist das eigentliche Problem, nicht die 15 Sekunden 12 Mann auf dem Platz.
    Den Fehler hat das Schiedsrichtergespann gemacht.

  • armine

    ich wage zu bezweifeln, dass das spiel auf grund der 12 sekündigen überzahl verloren wurde. daher wird der dfb auch nichts unternehmen. dennoch bin ich froh, diese unfähigen schiedsrichter aus liga 3 los zu sein und habe volles verständnis für den unmut!

Back to top button