Duisburg: Auch Fröde, Wiegel und Iljutcenko vor Abschied?

Von

Zwölf Abgänge hat der MSV Duisburg am Montag bereits verkündet, weitere dürften folgen. Wie die "Bild" berichtet, sollen auch Lukas Fröde, Andreas Wiegel und Stanislav Iljutcenko vor dem Abschied stehen.

Verträge nicht mehr gültig

"Wir werden auf Spieler setzen, die bereit sind, den Weg mitzugehen, den der MSV in seiner langen Historie so oft ausgezeichnet hat", hatte Manager Ivica Grlic am Montag betont – und den Spielern ohne Vertrag für die 3. Liga dabei einen Gehaltsverzicht nahegelegt. Lukas Fröde, Andreas Wiegel und Stanislav Iljutcenko konnte Grlic offenbar jedoch nicht überzeugen. Das Trio, das in der abgelaufenen Saison zum Stammpersonal gehörte, steht zwar eigentlich noch bis 2020 unter Vertrag, allerdings haben die Arbeitspapiere keine Gültigkeit für die 3. Liga. Gleiches gilt bei Dustin Bomheuer und Daniel Mesenhöler. Offen sind zudem noch die Personalien Tim Albutat und Moritz Stoppelkamp.

Erst acht Spieler unter Vertrag

Auf der anderen Seite stehen mit Fabian Schnellhardt, Lukas Daschner, Miguel Schmeling, Ahmet Engin, Jonas Brendieck, Thomas Blomeyer, Sebastian Neumann und Joseph-Claude Gyau erst acht Spieler für die kommende Saison unter Vertrag. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga wird es somit zum erwarteten Umbruch kommen. Als Neuzugang wird derzeit Lukas Scepanik von Viertligist Rot-Weiss Essen gehandelt.

Mosaiksteine für die Lizenz

Unterdessen arbeiten die Verantwortlichen weiterhin mit Hochdruck an der Lizenz: "Um die Lizenz-Bedingungen zu erfüllen, bedarf es noch einiger Mosaiksteine", berichtet MSV-Präsident Ingo Wald in der "WAZ". "Aber es gibt Mut machende Bereitschaft von unseren Partnern, dass sie sich weiter mit dem MSV identifizieren." Bis zum kommenden Dienstag läuft die Frist.

   

liga3-online.de