Dotchev will verlorene Punkte beim KFC Uerdingen holen

Von

© Fotostand

Nach mehr als 22 Jahren kommt es am 18. Spieltag der 3. Liga erstmals wieder zu einem Aufeinandertreffen zwischen dem KFC Uerdingen und Hansa Rostock. Zu der Partie werden rund 1.500 Hansa-Anhänger erwartet.

Schnörkelloses Spiel gefordert

Nach dem Remis gegen Spitzenreiter Osnabrück erwartet Hansa-Trainer Pavel Dotchev ein erneutes Spitzenspiel. "Diese Liga ist einfach bärenstark und Uerdingen hat eine Top-Mannschaft mit einer großen individuellen Klasse." Der 53-Jährige warnt zugleich vor dem enormen Selbstvertrauen der starken Aufsteiger. "Sie haben mit dem Pokalspiel vier Mal hintereinander gewonnen und acht Mal zu Null gespielt. Es wird keine leichte Aufgabe."

Von der Besetzung hat der KFC die best Mannschaft der 3. Liga. Kevin Großkreutz, Maximilian Beister oder auch Kevin Maroh sind nur ein paar der großen Namen, die für die Krefelder auflaufen. "Aber das reicht nicht immer. Fußball ist auch tagesformabhängig“, erklärt Dotchev, der mit seinem Team ein klares Ziel vor Augen hat: "Wir versuchen, die Punkte die wir in den vergangenen zwei Partien nicht geholt haben, gegen Uerdingen zu holen. Auch wenn es schwer wird", so Dotchev, der seinem Team diese Aufgabe zutraut. Es ginge nicht darum, "schön zu spielen", vielmehr müsse man auch manchmal das Glück erzwingen. Heißt im Klartext, dass gegen den KFC gerade der Angriff gefragt ist. „Wir müssen offensiv einfach mal geradliniger spielen“, fordert Dotchev ein schnörkelloses Spiel ein; nicht zu viel "Hacke und Pieke".

Ohne Bülow und Ofosu-Ayeh

Personell könnte dies bedeuten, dass eventuell Pascal Breier oder Del-Angelo Williams anstelle von Marco Königs neben Cebio Soukou beginnen wird. "Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, aber vielleicht ist es ganz gut, vorne ein bisschen frischen Wind reinzubringen", so Dotchev. Viele Veränderungen gegenüber zur Osnabrück-Partie wird es allerdings nicht geben. Nach dem Absitzen seiner Gelb-Sperre wird Julian Riedel wieder seinen gewohnten Platz in der Innenverteidigung einnehmen; für ihn fällt Johann Berger aus dem Kader. Kai Bülow, der nach einem Infekt am Donnerstag das Training abbrechen musste, fällt ebenso aus wie Rechtsverteidiger Phil Ofosu-Ayeh. Ihn plagten in der Woche Oberschenkelprobleme.

   
Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.