Dotchev vor Duell gegen Dortmund II: "Erwarte ein intensives Spiel"

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge ist der MSV Duisburg am heutigen Sonntag bei der U23 von Borussia Dortmund gefordert. Trainer Dotchev erwartet mit den Schwarz-Gelben eine "Wundertüte" und eine umkämpfte Partie, will im Stadion Rote Erde aber auf Sieg spielen.

Dotchev warnt vor "Wundertüte" BVB II

"Für uns stellt die Dortmunder Reserve eine kleine Wundertüte dar", gab der Duisburger Cheftrainer in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Dortmund zu Protokoll und verwies damit darauf, dass es immer wieder bei Zweitvertretungen der Bundesliga-Mannschaften passieren könne, "dass noch einer aus der ersten Mannschaft herunterkommt". Dotchev erwartet mit dem BVB II – der sich unter der Woche zuletzt 1:2 beim VfL Osnabrück geschlagen geben musste – eine Truppe, der es "egal ist, ob sie 1:0, 2:0 oder 5:0 führt. Die Jungs wollen einfach Spaß haben und befreit aufspielen."

Mit der bisherigen Ausbeute seiner Jungs von sechs Punkten aus fünf Spielen sowie der anhaltenden Durststrecke von zwei Niederlagen in Folge zeigt sich der Übungsleiter indes unzufrieden. "Mit unserem Start mit zwei Siegen können wir nicht so ganz zufrieden sein, ich hätte mir da durchaus zumindest drei Punkte mehr gewünscht", moniert Dotchev, der zwar einzuordnen weiß, dass sein Team durch die zahlreichen Quarantäne-Fälle mehrfach zurückgeworfen wurde, jedoch auch sagt: "Wir sind noch nicht auf unserem Top-Level angekommen." Entsprechend wolle man beim BVB auf Sieg spielen, auch wenn Dotchev "nicht Nein sagen würde", sollte am Ende nur ein Zähler herausspringen. Während dem MSV-Coach mit Aziz Bouhaddouz und Niko Bretschneider zwei Akteure definitiv fehlen werden, hofft der 55-Jährige zumindest auf einen Einsatz von Routinier Moritz Stoppelkamp. Sollte der Linksaußen weiterhin ausfallen, stehe mit Chinedu Ekene allerdings schon ein "extrem dynamischer" Spieler bereit, der einen etwaigen Ausfall Stoppelkamps kompensieren könnte.

"Habe vollstes Vertrauen in die Mannschaft"

Insgesamt geht Dotchev davon aus, gegen den BVB aufgrund des hoch pressenden Spielstils der Dortmunder "viele Räume" zu bekommen, die es folgerichtig zu nutzen gilt. Gleichzeitig mahnt er aber auch vor der "intensiven Spielweise" der Dortmunder U23: "Sie beschäftigen ständig die gegnerische Mannschaft, weshalb ich ein sehr intensives Spiel erwarte. Zweite Mannschaften kannst du manchmal locker schlagen und manchmal kriegst du eine Klatsche. Dortmund II ist eine Mannschaft, die befreit aufspielt und wo jeder Spieler eine Perspektive hat, auch bei den Profis zu spielen." Mit Blick auf die zurückliegende Durststrecke und die jüngste 0:2-Pleite gegen den SV Wehen Wiesbaden ist der gebürtige Bulgare jedoch fest davon überzeugt, "dass wir uns stabilisieren und unsere Spiele gewinnen werden. Ich habe vollstes Vertrauen in die Mannschaft." Vielleicht gelingt es den Zebras ja schon im Duell gegen den BVB, den Bock umzustoßen.

 
Back to top button