Dominik Stroh-Engel mischt die Liga auf

Wir schreiben die 72. Minute der Partie des SV Darmstadt gegen den F.C. Hansa Rostock. Soeben erzielte Dominik Stroh-Engel seinen vierten Treffer im Spiel des zehnten Spieltages – einen lupenreinen "Quattrick". Vier Tore binnen 15 Minuten, eine herausragende Leistung. Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Eins-gegen-Eins-Duell mit Hansa-Keeper Johannes Brinkies folgten zwei souverän verwandelte Foulelfmeter. Abgerundete wurde die "Stroh-Engel-Show" durch das Ausnutzen eines Defensiv-Fehlers und das erfolgreiche Ausspielen des chancenlosen FCH-Schlussmannes. Mit den Treffern sieben, acht, neun und zehn übernahm der 27-Jährige die alleinige Führung der Torjägerliste und baute diese auf vier Treffer Vorsprung aus.

Für viele kommt die Statistik des gebürtigen Ehringshausener überraschend, dabei stellte der 1,97 Meter große Stürmer schon früher unter Beweis, dass er weiß, wo sich das gegnerische Tor befindet. Lediglich die Konstanz und eventuell auch die Mitspieler fehlten ihm.

 Stroh-Engel mit 26 Bundesliga-Minuten

Beim SV Babelsberg, von dem Stroh-Engel im Sommer 2012 bereits zum zweiten Mal zu Wehen-Wiesbaden wechselte, erzielte er in 73 Partien 20 Tore und legte elf auf. Am Gesamtauftreten der Mannschaft gemessen eine gute Bilanz. In der zweiten Mannschaft der Wiesbadener erzielte der beidfüßig starke Angreifer in 57 Spielen 30 Tore, bereitete weitere sechs Treffer vor und war damit von eminenter Bedeutung für das Team. Während seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt (Juli 2005 bis Januar 2007) kam er sogar auf drei Einsätze in Deutschlands höchster Spielklasse. In diesen kam er jedoch nur auf 26 Einsatzminuten und konnte sich nicht in die Torschützenliste eintragen. Dies tat er allerdings für die Zweitvertretung der Frankfurter, als er in 36 Duellen 21 Mal erfolgreich war, Begehrlichkeiten weckte und schließlich im Winter 2007 für 80.000 Euro innerhalb Hessens zum ersten Mal nach Wiesbaden wechselte. In der Zweitliga-Saison 2008/2009 erzielte er in 16 Anläufen zwei Treffer. Jedoch konnte auch er den Abstieg in die dritte Liga nicht verhindern.

Dominik Stroh-Engel hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er Tore schießen kann, ist aber – wie jeder Stürmer – auf gute Vorlagen angewiesen. Bekommt er diese beim SV Darmstadt weiterhin, wird er im Trikot der Hessen noch zu vielen Jubelläufen ansetzen können. Vielleicht ja auch am Mittwoch im DFB-Pokal gegen den FC Schalke.

   
Back to top button