21. Juni 2018 um 09:13 Uhr

DFB-Urteil pro Uerdingen: Mannheim legt Einspruch ein

Von

© imago/Schüler

Knapp zwei Wochen, nachdem der Deutsche Fußball-Bund (DFB) dem KFC Uerdingen die Zulassung für die 3. Liga erteilte, hat der SV Waldhof Mannheim nun Einspruch dagegen eingelegt und will das Urteil prüfen lassen. 

SVW ruft Schiedsgericht an

In einer Mitteilung des Regionalligisten heißt es: "Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht."

Am 4. Juni hatte der Zulassungsbeschwerdeausschuss des DFB dem KFC Uerdingen die Zulassung für die 3. Liga erteilt, obwohl der KFC eine Liquiditätsreserve in Höhe von 1,2 Millionen Euro formal gesehen nicht fristgerecht eingereicht hatte. Jedoch lastete der Verband den Fehler dafür nicht dem Verein, sondern der Bank an und erteilte dem KFC Uerdingen daraufhin die Lizenz für die 3. Liga. Eine Entscheidung, mit der sich der SV Waldhof, der im Falle einer Lizenzverweigerung für Uerdingen nachgerückt wäre, nicht zufrieden geben will. Nun hofft der SVW auf das Schiedsgericht: "Wir haben großes Vertrauen in die dort zuständigen Personen und sind zuversichtlich, dass das Verfahren rechtzeitig und professionell abgeschlossen wird", erklärte der SV Waldhof.

Bereits unmittelbar nach dem DFB-Urteil zugunsten des KFC Uerdingen hatte Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp betont: "Wir sind auch verpflichtet gegenüber unseren Partnern und friedlichen Fans, dass wir das prüfen und sachlich entscheiden." Es sei nicht so, "dass wir Uerdingen den Aufstieg nicht gönnen", stellte der 35-Jährige klar. Aber Regularien seien eben dafür da, "eingehalten zu werden." Wie hoch die Erfolgsaussichten sind, ist offen – zumal das Zulassungsverfahren für die kommende Drittliga-Saison bereits abgeschlossen ist.

Punktabzug droht

Unterdessen hat der SVW noch bis Freitag Zeit, auf das DFB-Urteil nach dem Abbruch des Relegationsspiels gegen Uerdingen zu reagieren. Der DFB-Kontrollausschuss hatte am Dienstag den Abzug von neun Punkten in der kommenden Saison, eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro und mehrere Auflagen gefordert. Lehnt der Viertligist den Antrag ab, wird das DFB-Sportgericht über das Strafmaß entscheiden.

 
  • JR910

    Nur einfach lächerlich die Herrschaften vom SV Waldhof. Sie haben beide Aufstiegsspiele verloren. Einige Fans haben geglaubt, durch einen bewusst provozierten Spielabbruch die Rückspielniederlage verhindern zu können. Die Entscheidung am grünen Tisch vollkommen
    in Ordnung. Sportlich sind die Waldhöfer auf gar keinen Fall aufstiegsberechtigt.
    Uerdingens Zahlungseingänge wurden vom DFB nach einer Überprüfung akzeptiert.
    Selbst wenn der DFB das nicht getan hätte, ist nicht automatisch Waldhof Nachrücker.
    Für mich käme dann nur ein Losentscheid zwischen Saarbrücken und Weiche Flensburg als
    naheliegende Lösung in Frage.

    • Friedrich Herschel

      Doch, es wäre automatisch Waldhof Mannheim nachgerückt, weil das im Regelwerk so verankert ist. Und gesetzt den Fall, dass weder Uerdingen noch Mannheim die Lizenz kriegen würden, dann würde automatisch Bremens Zweite als bestplazierter Absteiger drinbleiben.

      Man überlegt sich nämlich vorher die Vorgehensweise für "was wäre wenn", damit man hinterher nicht rumrätselt (wie du), was man nun machen sollte.

    • Sterneneisen

      Die Statuten sind doch klar: Bekommt der KFC keine Lizenz, rückt Mannheim als unterlegene Mannschaft nach. So einfach ist das.

    • Michael Frauenfeld

      Dein Kommentar ist lächerlich. Entweder man hält sich an Regeln, oder man lässt es ganz.

  • MDler

    In China ist ein Sack mit Reis umgefallen!

  • Michael Roxermann

    Peinlicher Verein. Weder Meister geworden noch ein einziges Aufstiegsspiel gewonnen und sich dann den Aufstieg erschleichen wollen. Armselig.

    • flierfy

      Uerdingen kann nicht mal Geld fristgerecht überweisen. Das ist noch viel armseliger.

      • Jörg Z

        Es war fristgerecht. Lügner!!!

      • Sterneneisen

        Die Überweisung war 20min zu spät. Man kann sicherlich darüber diskutieren, wer Schuld hat, aber die Überweisung kam zu spät an. Letzten Endes ist das der entscheidende Punkt wenn es nach den Bestimmungen gut. Der DFB hat sich allerdings scheinbar darüber hinweggesetzt.

      • Philipp Schramm

        Es lag aber NICHT am Verein, das das Geld verspätet auf dem DFB-Konto ankam.
        Das hat der DFB bestätigt, also ist Uerdingen rechtmäßig aufgestiegen.

      • Friedrich Herschel

        Aus Waldhof-Sicht ist das nicht klar. Offenbar hat jeder andere Verein das nicht auf den letzten Drücker gemacht, sondern schon Tage vorher (im Wissen, dass es Banklaufzeiten gibt). WENN (Achtung, Konjunktiv) man sich auf den Standpunkt stellt, dass zu einer drittligatauglichen Vereinsführung eben auch pünktliche Zahlungen gehören (und im normalen Alltagsleben reicht es eben auch nicht aus, erst am Stichtag zu überweisen … am Stichtag muss rechtlich gesehen das Geld bereits dem anderen auch verfügbar sein), dann wäre das Verpassen der Frist durchaus Uerdingen anzulasten.

      • Philipp Schramm

        Du willst es ebenso wenig wie Mannheim verstehen, oder?
        Wenn, dann kann man es lediglich dem Investor von Uerdingen anlasten, das dieser das Geld "zu spät" überwiesen habe.
        Anstatt gegen das DFB-Urteil vorzugehen, sollte Mannheim sich lieber um seinen gewaltbereiten "Fans" kümmern. Da hat dieser Verein genug zu tun.

      • Matthias Mewes

        Dafür wurde an anderer Stelle bereits Recht gesprochen. Die Aktion Spielabbruch ist Nebenwerk und hat nichts mit dem tatsächlich diskutierten Rechtsgeschäft zu tun.
        Selbst wenn das Spiel über 90 Minuten zu Gunsten der Uerdinger ausgegangen wäre, kann Mannheim juristisch vorgehen.
        Der DFB hat wieder mal seine eigenen Statute missachtet, hier wurde nur nach Geld und Nase geurteilt, weniger nach der Tatsächlichkeit, wobei natürlich die Ausschreitungen das Urteil aus meiner Sicht schwerwiegend beeinflusst haben.

      • Philipp Schramm

        Das sind 2 vollkommen unterschiedliche Paar Schuhe.
        Das eine eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. Selbst wenn Mannheim das Rückspiel normal mit 1:2 verloren hätte, hätte Uerdingen die Lizenz bekommen.

      • Matthias Mewes

        …eben nicht, wenn das Geld nicht fristgerecht eingeht. Wie oft denn noch…
        Es geht um den Eingang beim DFB, nicht um den Zeitpunkt des Transferierens von Ponomarev.

      • Philipp Schramm

        Das lies dir die Begründung des DFB durch, dann weißt du, warum Uerdingen die Lizenz bekommen hat.

        Zitat DFB : "Bei einem normalen Geldfluss wäre das Geld rechtzeitig eingegangen. Daher ist die Verletzung der Frist nicht dem KFC Uerdingen anzulasten und deshalb muss dem Verein die Lizenz erteilt werden", begründete Koch und sah den Fehler bei der Bank: "Wir hätten es nicht für möglich gehalten, dass es mal zu so einem Hindernis kommen würde." Aus diesem Grund will der DFB seine Regularien künftig überarbeiten und die Frist für Geldtransfers auf 24 Uhr legen." Quelle: https://www.liga3-online.de/gruenes-licht-drittliga-zulassung-fuer-den-kfc-uerdingen/

      • Primadiva

        Danke! Verstehe gar nicht warum die Leute hier alle so ein Müll erzählen. Sollen die sich doch mal die Urteilsbegründung durchlesen, dann bekommen die auch Ihre Antwort.

        Das Geld war pünktlich bei der Bank, es wurde nur zu spät auf dem Konto vom DFB zugebucht. Somit hat Uerdingen alles richtig gemacht.Schluss aus.

        Mannheim hat es sportlich nicht geschafft und über die Sympathischiene erst recht nicht.

      • Philipp Schramm

        Danke, wenigstens eine/r die/der es endlich kapiert hat, das der Fehler bei der zuständigen Bank lag und nicht beim Verein.

      • Friedrich Herschel

        Offenbar willst du es nicht verstehen, dass ich lediglich die Sicht Mannheims darlege, nicht zwingend die Meinung teile. Lern verstehendes Lesen.

        Der Verein hat dafür zu sorgen, dass sie die Lizenzbedingungen erfüllen, und können die letztendliche (!) Verantwortung dafür auch nicht auf einen "Investor" delegieren. Wenn Uerdingen "so blöd" ist, und sich auf einen Investor verlässt, dann muss Uerdingen auch die Konsequenzen tragen, wenn es schief geht. Laut DFB kann dann nur der angesprochene Fehler der Hausbank des DFB (!) den KFC noch retten, weil dies naturgemäß nicht in den Uerdinger Einflussbereich fällt. Mannheim zweifelt dies an, weil eben alle anderen Vereine noch ein paar Tage früher überweisen und nicht erst auf den letzten Drücker. Ist halt letztlich eine Frage wie hart der DFB seine eigenen Regeln auslegen will, ob etwas weicher (fremde Fehler nicht zurechenbar) oder strenger (mehr Vorsicht nötig, um auch fremde Fehler zu berücksichtigen), und würde zur Klärung dessen lieber das Urteil eines größeren, allgemeineren Gremiums (des DFB-Schiedsgerichts) als nur den Zulassungsbeschwerdeausschuss haben.

      • Sterneneisen

        Was haben die gewaltbereiten Fans mit den Statuten zu tun?
        Der Verein ist übrigens ebenso verantwortlich für seine Sponsoren, Geldgeber usw. DU scheinst hier nicht verstehen zu wollen. Lies in den Statuten nach: Da steht nichts von Versäumnissen von Investoren, Banken oder sonstigen, sondern eine Deadline. Wird diese nicht eingehalten, Aufstieg futsch. Ja, so einfach ist es. Alles andere ist Auslegung des Verbandes.

      • Michael Frauenfeld

        Und du willst es gar nicht verstehen?! Das Geld kam zu spät und fertig. Ob man es der Bank anlasten will, oder dem Investor ist scheiss egal. Andere Vereine haben es auch geschafft das Geld fristgerecht zu hinterlegen, nur Uerdingen nicht. Entweder wir haben Regeln an denen sich ALLE zu halten haben, oder man lässt es ganz und jeder macht was er will.

      • Matthias Mewes

        Es geht um den Eingang, dafür ist grundsätzlich der Absender verantwortlich. Man kann ja auch einen Tag eher transferieren. Man sollte schon, insbesondere bei Kenntnis der Statute, kaufmännische Weitsicht walten lassen.

      • Sterneneisen

        Das Kriterium ist lt Statuten nicht der Schuldige, sondern der Zeitpunkt der Ankunft der Überweisung. Fakt ist nämlich auch, dass die Überweisung auf den allerletzten Drücker getätigt wurde – ein wohl bekannter Charakterzug des Mäzens vom KFC. Irgendwo muss eine Grenze bezogen werden, und die wurde übertreten.

      • Matthias Mewes

        Herr Ponomarev schreibt mit?

      • Michael Frauenfeld

        Fristgerecht wäre pünktlich gewesen, dass war es aber nicht. Die Bank als Sündenbock hinzustellen ist mehr als peinlich!

      • Philipp Schramm

        Der Fehler lag nun mal bei der Bank, ob dir da nun passt oder nicht. Das hat auch der DFB genauso behandelt und dem KFC folgerichtig die Lizenz den Aufstieg genehmigt.

    • Ligamixer

      Peinlich, mein lieber, bist doch nur du. Meister zu werden war nicht nötig um teilzunehmen. Auch die nicht gewonnenen Spiele haben mit der Thematik rein gar nicht zu tun. Dampfplaudern ist dein Ding, gelle !!!

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.