DFB-Sportgericht reduziert Sperre für Marvin Ajani

Der Einspruch des Halleschen FC gegen die zunächst verhängte Sperre von drei Spielen für Marvin Ajani hatte Erfolg – zumindest teilweise. Am Donnerstag reduzierte das DFB-Sportgericht die Sperre auf zwei Partien, verhängte im Gegenzug aber eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro.

Keine Tätlichkeit

Wie der DFB mitteilt, sei der Schubser gegen Björn Rother beim Derby gegen Magdeburg am 25. November "nach eingehender Analyse aller Fernsehaufnahmen" nicht mehr als Tätlichkeit, sondern lediglich als unsportliches Verhalten eingestuft worden. Somit wurde die Sperre um ein Spiel reduziert, gleichzeitig sprach der DFB aber eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro gegen den Mittelfeldspieler aus. Somit bleibt für Ajani ein bitterer Beigeschmack, zumal die rote Karte eine Fehlentscheidung war, wie liga3-online.de-Experte Babak Rafati in seiner Analyse befand.

HFC akzeptiert Urteil

Der HFC hat das Urteil akzeptiert, Ajani fehlt somit nur noch beim anstehenden Spiel gegen den FSV Zwickau. Für die Partie bei Tabellenführer Paderborn (16. Dezember) wäre der 24-Jährige dann wieder spielberechtigt. "Es hat sich gelohnt zu kämpfen. Wir fühlen uns durch das revidierte Urteil in unserer Einschätzung bestätigt, dass das Vergehen von Marvin Ajani den Tatbestand einer Tätlichkeit nicht erfüllte", erklärt HFC-Manager Ralph Kühne.

 
Back to top button