Der kuriose Weg von Mainz II in die Dritte Liga

Eigentlich dürfte die Mannschaft von Mainz 05 II gar nicht in der Dritten Liga spielen. Zumindest hat sich die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt sportlich nicht so richtig für den überregionalen Fußball qualifiziert. Natürlich gewann die Zweitgarnitur des Bundesligasiebten die Relegation gegen die TSG Neustrelitz mit 2:0 und 3:1, aber das man überhaupt in die Relegation kam, war doch verwunderlich. Bekannt ist, dass jeder Meister einer Regionalliga um die Relegation in die Dritte Liga spielen darf. In der Regionalliga Südwest darf sogar, weil sie die meisten Landesverbände inne hat, der Tabellenzweite mitspielen. Nur Mainz wurde weder Meister noch Vizemeister in der Regionalliga Südwest, sie profitierten aber davon, dass sich der zweitplatzierte SC Freiburg II gar nicht erst für die Dritte Liga meldete. Also durfte die U 23 der 05er trotz eines dritten Platzes Hoffnung auf Bundesweiten Fußball machen. Der Rest ist bekannt, sie schafften die Relegation und sind jetzt die dritte U23 Mannschaft in der Dritten Liga.

Neun neue für Trainer Schmidt

Mit Mounir Bouziane, Fabian Kalig, Damian Roßbach, Tim Fahrenholz und Dennis Schmitt fünf Akteure ihre Verträge bei Mainz II verlängert und bleiben Schmidt erhalten, der sagte: „Mounir, Fabi und Damian waren absolute Leistungsträger in der letzten Spielzeit.“ Dem Trainer stehen zudem noch neun weitere Spieler für die kommende Saison zur Verfügung. Marc Wachs, Eba Eba, Marcel Hammann und Tevin Ihrig werden von der eigenen U 19 hochgezogen. Zudem gesellen sich für die Defensive Jonas Kiermeier (SpVgg Neckarelz) und Marcel Costly (Rotenburger SV), fürs Mittelfeld Alexander Wähling (Karlsruher SC U 19) und für die Offensive Kai Pröger (VfB Oldenburg) und Pascal Reinhardt (FC 08 Homburg). Dagegen stehen nur fünf Abgänge. Nico und Marcel Seegert (beide Waldhof Mannheim), Christian Mathenia (Darmstadt 98), Steven Lewenz (Würzburger Kickers) und Robin Garnier werden künftig für andere Mannschaften auflaufen. Der Manager der Mainzer U23, Manfred Lorenz, sagte zu den Neuen: „Auch bei der Kaderplanung für die neue Liga war uns der Ausbildungsgedanke wichtig. Alle Neuverpflichtungen sind Spieler, die in das U23-Raster fallen.“ Trotz der schon zahlreichen Neuen sieht Lorenz  noch die eine oder andere Veränderung im Kader: „Zwei oder drei Spieler werden in den nächsten Wochen noch dazu kommen“, die für alle Mannschaftsteile geplant sind.

Schmidt: Eine Liga höher bestehen

Auf Mainz 05 II wartet die schwere erste Saison in einer neuen Liga und das erste Saisonziel wird wohl erst einmal heißen, diese auch zu halten. Für Schmidt steht die Entwicklung seiner Spieler und die Heranführung an vielleicht höhere Aufgaben im Mittelpunkt: „Immerhin haben wir in der letzten Saison quasi 20 Spieler in den Profifußball gebracht.“ Dennoch weiß er auch, dass in der untersten Profiliga neue Aufgaben auf die junge Mannschaft warten, glaubt aber, dass seine Mannschaft schon sehr weit ist: „In Sachen Zweikampfhärte und Robustheit müssen wir zulegen. Taktisch und spielerisch bringen wir dagegen schon einiges mit, um auch eine Liga höher zu bestehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button