Dennis Erdmann legt los: "Brauche Action und Trubel"

Die einen feiern ihn als Type, die anderen nennen ihn Durchschnittskicker – der Transfer von Dennis Erdmann zum TSV 1860 München spaltete die Gemüter und sorgte in jedem Fall für Aufsehen. Bereits im Test gegen den FC Basel könnte Erdmann für seinen neuen Klub auflaufen.

"Kein Verein, wo Opa und Oma wedeln"

Heute um 19 Uhr testet der TSV 1860 München gegen den FC Basel, dabei sein wird aller Voraussicht nach auch Neuling Dennis Erdmann. Der 28-Jährige, der in der Innenverteidigung eingeplant ist, bastelt schon vor seinem ersten Auftritt auf seinem Rasen weiter an seinem Image als kerniger Typ: "Ich brauche keinen Verein, wo Opa und Oma an der Seite stehen und mit dem Schirm wedeln. Ich brauche Action und Trubel, und deswegen bin ich hier genau richtig." Er habe einen Verein gesucht, der "zu mir passt" und wurde in München fündig – dort wird er zunächst der einzige externe Neuzugang bleiben.

"Huch, der brennt!"

"Stand jetzt können wir nicht mehr machen", sagt Sportgeschäftsführer Günther Gorenzel gegenüber der "TZ" und betont: "Obwohl Dennis bei uns keine Lawine verdienen wird." Wen er sich da ins Haus geholt habe, das ist dem Sportchef bewusst: "Dennis ist in gewisser Weise ein verrückter Typ und passt wie die Faust aufs Auge zu einem emotionalen Klub wie 1860." Und dazu trug auch Trainer Daniel Bierofka bei, den Erdmann im Vorfeld kennenlernen durfte. "Ich habe zu meiner Frau gesagt: Huch, der brennt! Er hat einen unfassbar überragenden Eindruck gemacht", ließ sich der 28-Jährige schließlich von dem Sechziger-Coach überzeugen.

   
Back to top button