"Einige Spieler impfen": Brand erwartet brisantes Ost-Duell

Zu einem echten Ost-Klassiker kommt es am 14. Spieltag der 3. Liga, wenn der F.C. Hansa Rostock beim 1. FC Magdeburg zu Gast ist (Anstoß 14 Uhr, live im MDR). Etwa 2.300 Fans werden die Kogge in die rund 300 Kilometer entfernte Elbstadt begleiten und auf den nächsten Auswärtserfolg des Tabellensiebenten hoffen.

Beste Auswärtsdefensive der Liga ist in Magdeburg gefordert

"Es wird ein sehr umkämpftes Spiel mit viel Brisanz von außerhalb“, erklärte Trainer Christian Brand am Donnerstag auf der Pressekonferenz. "Ich hoffe, dass sich die Mannschaft nicht davon ablenken lässt“, so der 44-Jährige, der dennoch auf die Nervenstärke seiner Jungs vertraut. Ohne Zweifel: das Selbstvertrauen der Hanseaten ist durchaus vorhanden, das bestätigen die Ergebnisse der vergangenen Auswärtspartien: drei Siege in Folge, dreimal ohne Gegentor – Hansa mauserte sich unlängst in der Liga zur besten Auswärtsdefensive. Und trotzdem: gegen Magdeburg geht es, laut Brand, wieder bei null los.

Brand sieht Druck beim FCM

Den "einen oder anderen impfen“ wolle er trotzdem, denn das Ostduell gegen den FCM verspricht Brisanz auf allen Ebenen. Rein sportlich ist für Brand durchaus noch eine Rechnung offen, kamen die Rostocker doch bei der letzten Begegnung im März mit 1:4 unter die Räder. "Da war damals definitiv mehr drin. Aber wir waren nach der Englischen Woche zu platt“, erinnerte sich der Trainer. Die Ausgangsposition heute spricht dagegen eher für die Kogge, tun sich die Gastgeber im zweiten Jahr ihrer Ligazugehörigkeit doch etwas schwerer als in der Vorsaison. "Die Magdeburger haben Druck, da deren Ergebnisse aus den vergangenen Wochen nicht so positiv waren“, erklärte Brand, der gegen die Gastgeber kämpferisch alles in die Waagschale werfen will: "Wir müssen darüber hinaus so gut Fußball spielen, dass wir dem Gegner weh tun können.“

Veränderung in der Innenverteidigung?

 "Wir möchten dort unser Spiel durchziehen und so zum Erfolg kommen“, so Brand, der auch um die Torgefährlichkeit von Magdeburgs Goalgetter Christian Beck weiß. Mit acht Treffern liegt der 28-Jährige auf Platz zwei der Torschützenliste der 3. Liga. Verzichten muss Brand wie auch schon in den vorherigen Partien auf Maximilian Ahlschwede und Marcus Hoffmann, die beide noch verletzungsbedingt pausieren. Eine Veränderung in der Defensive wird der Hansa-Coach möglicherweise auch vornehmen, so konnte man es zumindest aus den Trainingseinheiten in der Woche deuten. Marco Kofler wird vermutlich in die Innenverteidigung rücken und dort den Platz von Tommy Grupe einnehmen. "Marco ist ein großer Spieler und Tommy könnte uns auch im Mittelfeld neben Dennis Erdmann helfen“, gab Brand preis. Mit Kofler hätten die Hanseaten einen Spieler, der die körperliche Robustheit mitbringt, um gerade bei gefährlichen Standards gegenzuhalten. Endgültig wollte sich Brand dann aber doch nicht festlegen. "Wir haben uns mit dem Thema beschäftigt. Es sind Gedankenspiele. Aber ändern kann sich immer noch etwas", fügte er hinzu.

 

 
Back to top button