Darmstadt gegen Bielefeld: Das Duell der Top-Torjäger

Am Freitag kommt es nicht nur zum Aufeinandertreffen des Dritten der abgelaufenen Drittliga-Saison und des Tabellensechzehnten aus der 2. Bundesliga, sondern auch zum Duell zweier Stürmer, die für ihren Verein in den letzten Monaten viele wichtige Tore erzielt haben: Dominik Stroh-Engel vom SV Darmstadt 98 und Fabian Klos auf Seiten von Arminia Bielefeld. Zwar hat der 28-jährige Stroh-Engel mit 27 Toren und neun Vorlagen klar die Nase vorn, doch hatte auch Fabian Klos großen Anteil am späten Erfolg der Ostwestfalen. Beim 3:2-Auswärtssieg bei Dynamo Dresden, durch den der Sprung auf den Relegationsplatz gelang, erzielte der 26-Jährige zwei Treffer. Es waren die Saisontore Nummer acht und neun, hinzu kommen fünf Torvorbereitungen. Somit war der gebürtige Gifhorner an über einem Drittel der Arminen-Tore direkt beteiligt und somit wie sein Gegenüber Stroh-Engel (62 Prozent Torbeteiligung) die "Lebensversicherung" seines Teams.

Schuster: Wir wollen das Wunder von Darmstadt perfekt machen

Erstmals werden sich beide also am Freitag (Anstoß 20.30 Uhr, live im Ticker bei liga3-online.de) im Darmstädter Böllenfalltor gegenüberstehen. Für die Hessen besteht dann die Chance, sich eine gute Ausgangslage zu schaffen, um am kommenden Montag nach 21 Jahren wieder in die 2. Bundesliga aufzusteigen. "Wir sind uns unserer eigenen Stärken bewusst und haben in der Relegation alles in eigener Hand. Wir wollen das Wunder von Darmstadt perfekt machen", gibt Lilien-Coach Dirk Schuster die Marschroute für das Heimspiel vor. Er ist sich jedoch bewusst, dass es ein Spiel auf Augenhöhe werden wird. "Es können Kleinigkeiten sein, die den Aufstieg entscheiden. Wir wollen am Freitag die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Rückspiel auf der Alm schaffen", so der 46-Jährige. Verzichten muss er weiterhin auf Stürmer Marco Sailer, der wohl auch im Rückspiel nicht einsatzbereit ist.

Meier: Werden noch mehr Wille als in Dresden an den Tag legen

Zwar verlief die Saison für den letztjährigen Zweitliga-Aufsteiger aus Bielefeld nicht nach Plan, doch sieben Punkte aus den vergangenen drei Partien geben Grund zur Zuversicht. "Wir wollen diese Chance der Relegation nun beim Schopfe packen", sagte Arminen-Trainer Norbert Meier. Für den 55-Jährigen sind es nicht die ersten Relegationsspiele, er weiß daher, worauf es ankommt: "Ich habe da meine Erfahrungen gemacht und kann sagen, dass wir ganz viel harte Arbeit leisten müssen. Es wird ein enges Spiel, in dem es keinen Favoriten geben wird. Der Wille wird entscheidend sein und ich glaube, dass wir noch mehr Wille als in Dresden an den Tag legen werden", so der ehemalige Trainer von Düsseldorf, Dresden und Duisburg. Nicht zur Verfügung stehen weiterhin Dennis Riemer, Manuel Hornig, Oliver Petersch, Philipp Heithölter und Vujadin Savic. Ebenfalls zuschauen muss Thomas Hübener, der in Dreden durch eine gelb-rote Karte frühzeitig vom Platz musste.

FOTO:  FU Sportfotografie

   
Back to top button