Engelbrecht: Happy End nach schwerem Schicksalsschlag?

Sicherlich werden sich noch viele an die Szene erinnern, in der Daniel Engelbrecht von den Stuttgarter Kickers am ersten Spieltag bei der Partie gegen Rot-Weiß Erfurt auf dem Spielfeld zusammenbrach. Aufgrund der tropischen Temperaturen schien es damals eher ein Kreislaufproblem gewesen zu sein. Nach zehntägiger Pause stieg er wieder in das Mannschaftstraining ein und stand wenige Tage später bei der Partie gegen Holstein Kiel auf dem Platz. Während des Spiel merkte er jedoch "wie mir wieder langsam schwarz vor Augen wurde, ich die Leute um mich rum nicht mehr hörte und alles still wurde", schrieb Engelbrecht am Dienstag auf seiner Facebook-Seite. Er wurde ins Krankenhaus gefahren, wo nach mehreren Untersuchungen eine Herzmuskelentzündung festgestellt wurde. Die Mediziner rieten dem 23-jährige Stürmer, mindestens drei Monate keinen Sport zu treiben, um dem Herz eine Chance auf Genesung zu geben. "Drei Monate habe ich gehofft, gebetet und mir gewünscht, dass alles wieder gut wird. Am 13.11.13 stand die entscheidende Untersuchung an. Leider sollte es nicht so sein wie ich es mir gewünscht habe. Mein Herz hat sich nicht komplett davon erholt und es hat sich Narbengewebe gebildet, was für Herzrhythmusstörungen verantwortlich ist", schildert der gebürtige Kölner seine Leidenszeit.

Defibrillator soll Fußballspielen wieder ermöglichen

Hoffnungen, dass er jemals wieder Fußball spielen kann, konnten ihm keine gemacht werden. Er solle froh sein, überhaupt noch zu leben, so die Ärzte. "Nach diesen Worten brach natürlich zunächst meine Welt zusammen", schrieb Engelbrecht. Er ging zu einem weiteren Spezialisten, der ihn nochmals genau untersuchten sollte. "Dann kam am !Freitag den 13.! Dezember die erlösende Nachricht, dass man einen Lösungsvorschlag gefunden habe mit dem ich eventuell wieder spielen kann.. Ein Defibrillator sollte mir eingebaut werden, der mich wieder zurückholen sollte falls ich nochmal zusammenbreche", zeigt sich der ehemalige A-Jugend-Bundesligaspieler optimistischer. Ein Restrisiko bezüglich eines erneuten Zusammenbruchs besteht noch immer, aber er "gehe dieses Risiko ein, weil der Fußball mein Leben ist und ich einfach alles dafür tun würde um wieder auf dem Platz zu stehen. Also habe ich dem Vorschlag ohne zu zögern zugestimmt und werde am Mittwoch den 18.12.13 operiert."

Viel Erfolg bei der Operation und gute Besserung wünscht das Team von liga3-online.de.

 

FOTO: Marcel Junghanns / Klettermaxe Photographie / Fototifosi

 

   
Back to top button