Corona-Fälle bei Würzburg: Spiel gegen den BTSV auf der Kippe

Weil bei einer PCR-Testung am Sonntag drei Spieler der Würzburger Kickers nach Angaben der "MainPost" positiv auf Corona getestet wurden, droht das Montagabendspiel gegen Eintracht Braunschweig auszufallen. Die Unterfranken haben einen Antrag auf Spielverlegung gestellt, die Entscheidung darüber wird der DFB aber erst am Montagmittag treffen. 

PCR-Tests bestätigen Fälle

Bereits am Samstag sollen zwei Spieler der Würzburger Kickers bei den routinemäßigen Schnelltests positiv auf Corona getestet worden sein, weswegen der FWK in der Folge alle weiteren geplanten Trainingseinheiten abgesagt und für Sonntag eine PCR-Testung angesetzt hatte. Bei dieser wurde nun bei drei Spielern der Rothosen das Corona-Virus nachgewiesen, wobei es sich laut der Zeitung um drei absolute Leistungsträger im Team von Trainer Danny Schwarz handeln soll. Die Kickers haben aufgrund der schwierigen Personallage und der unzureichenden Vorbereitung eine Verlegung der Partie beantragt, wobei die Entscheidungsgewalt darüber dem DFB obliegt.

Dieser wird die Entscheidung wohl am Montagmittag fällen. Vorher gilt es zu untersuchen, ob die Bedingungen für eine Verlegung überhaupt gegeben sind. Denn dafür müssten die Würzburger Kickers vorweisen, dass sie keine 16 einsatzfähigen Spieler mehr zusammenbringen können. Da einige Spieler noch verletzt und andere aktuell offenbar erkrankt sind, könnte das durchaus der Fall sein.

BTSV schon in Würzburg

Der Gegner aus Braunschweig ist trotzdem schon einmal nach Würzburg gereist, wo man sich wie gewohnt auf die Begegnung vorbereite, teilten die Niedersachsen am Sonntagabend mit. Sollte die Partie nicht stattfinden können, wäre es die fünfte Absage in dieser Saison. Zuletzt war am 14. Spieltag das Duell zwischen Zwickau und Havelse abgesagt worden.

   
Back to top button