Chaos-Tage in Lotte: Wie geht es jetzt weiter?

Von

© imago/Wedel

Suspendierungen, Spielerstreik und Schuldzuweisungen: Bei den Sportfreunden Lotte herrscht derzeit das blanke Chaos. Und weiterhin gibt es mehr Fragen als Antworten.

Hintergründe

Warum wurden Wendel, Langlitz, Oesterhelweg und Neidhart suspendiert?

Über die Hintergründe schweigen sich die Sportfreunde bisher aus. Trainer Matthias Maucksch sprach am Donnerstag lediglich davon, neue Strukturen schaffen zu wollen und das Team neu zu justieren. Gegenüber den "Westfälischen Nachrichten" sah er zudem den sportliche Erfolg gefährdet: "Wir haben vorher alles hinterfragt, haben jeden Stein umdreht. Es gab Tendenzen, denen wir unbedingt entgegensteuern mussten." Etwas konkreter wurde sportlicher Leiter Manfred Wilke: "Die stören den Mannschaftsfrieden." Um einen Schnellschuss habe es sich aber nicht gehandelt, wie er betont: "Wir haben zuletzt häufig miteinander gesprochen, haben vieles abgewogen. Irgendwann war klar, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen."

Bis wann gelten die Suspendierungen?

Zunächst bis zum Spiel gegen den Halleschen FC am Sonntag. "Einen weiteren Zeitrahmen haben wir nicht fixiert." Komplett zu scheint die Tür damit nicht, auch wenn Trainer Matthias Maucksch eine schnelle Rückkehr am Donnerstag noch für unwahrscheinlich erklärte.

Was sagen die betroffenen Spieler?

Äußern wollte sich bisher niemand. Nico Neidhart erklärte gegenüber den "WN" lediglich: "Wir müssen uns auch selbst schützen und werden deshalb gar nichts sagen."

Genießt Trainer Matthias Maucksch noch das Vertrauen?

Kaum! Zwar sicherte Wilke dem 49-Jährigen am Donnerstag seine Unterstützung für die Maßnahmen zu, innerhalb der Mannschaft hat Maucksch nach den Suspendierungen jedoch keinen Rückhalt mehr – das zeigte das Trainingsboykott deutlich. Und somit scheinen die Tage des 49-Jährigen nach nur fünf Pflichtspielen bereits gezählt. Denn klar ist: Weder mit den sechs trainingsbereiten Spielern, noch mit der übrigen, aber verstimmten Mannschaft wird Lotte am Sonntag gegen den Halleschen FC antreten können. Ein Trainerwechsel, es wäre der fünfte (!) seit Juli 2017, ist somit wahrscheinlich.

Warum hat ein Großteil der Mannschaft am Donnerstag das Training boykottiert?

Die Spieler wollten ein Zeichen gegen die Personalentscheidungen setzen. Innenverteidiger Matthias Rahn, der ebenfalls nicht am Training teilnahm, postete bei Instagram eine Story und setzte neben die Initialen der suspendierten Spieler ein Herz und fügte zudem Hashtag #einteam hinzu.

 

Wie geht es weiter?

Wird am Freitag wieder normal trainiert?

Das ist vollkommen offen. Laut den "Westfälischen Nachrichten" soll es am Donnerstagabend eine Sitzung der gesamten Mannschaft inklusive der vier Suspendierten gegeben haben. Ein Ergebnis ist bisher noch nicht nach außen gedrungen.

Wie stehen die Vorzeichen für das Spiel gegen Halle am Sonntag?

Die Sportfreunde stehen nach dem desolaten Saisonstart mit dem Rücken zur Wand und brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis. Allerdings scheint aufgrund der derzeitigen Unruhe fraglich, wie Lotte gegen den HFC punkten will – zumal die Saalestädter nach drei Pflichtspielsiegen in Folge mit viel Selbstvertrauen ins Frimo Stadion kommen.

Werden die Sportfreunde Ersatz verpflichten?

Davon ist auszugehen – zumindest, wenn die Suspendierungen auch nach dem Spiel gegen Halle noch Bestand haben. Allerdings drängt die Zeit, denn das Transferfenster ist nur noch bis zum kommenden Freitag geöffnet. Da die Sportfreunde unabhängig von den Suspendierungen noch zwei Mittelfeldspieler und einen Stürmer unter Vertrag nehmen wollen, dürfte sich in den nächsten Tagen aus personeller Sicht einiges tun. Unter anderem sollen die Westfalen ein Auge auf Lucas Muculus vom KFC Uerdingen geworfen haben.

Was hat die Chaos-Tage überhaupt ausgelöst?

Bereits in den letzten Wochen sollen sich nach Angaben der "Westfälischen Nachrichten" Gräben zwischen Maucksch und der Mannschaft aufgetan haben, nachdem der Übungsleiter intensivere Einheiten eingesetzt hatte, um den Fitnesszustand der Spieler zu verbessern. Eine Maßnahme, die bei den Akteuren offenbar auf wenig Gegenliebe gestoßen war. Zudem warten die Sportfreunde nach vier Spieltagen noch auf einen Sieg und belegen mit nur einem Punkt und einem Tor den letzten Tabellenplatz. Endgültig in der Krise angekommen sind die Westfalen nach der 2:3-Niederlage im Landespokal bei Viertligist SV Rödinghausen am Mittwochabend. Dabei konnte die Maucksch-Elf zwar einen 0:2-Rückstand aufholen, lieferten aber einen schwachen und letztlich blamablen Auftritt ab.

   
  • Thomas Horstmann

    Langsam aber sicher wird Lotte zum designierten Absteiger…selbst verursacht!

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de