CFC-Fans kritisieren Polizeieinsatz in Magdeburg

Von

© imago/foto2press

Rund 350 Fans des Chemnitzer FC verpassten am Samstag das Spiel ihrer Mannschaft in Magdeburg, nachdem sie von der Polizei am Zutritt zum Stadion gehindert worden waren. In einer Stellungnahme kritisieren die "Ultras Chemnitz" nun den Polizeieinsatz.

"In praller Hitze eingekesselt"

Schon die Anreise habe sich demnach schwierig gestaltet, seien die Busse der CFC-Fans doch weit vor Magdeburg von der Polizei in Empfang genommen und über Umwege zum Stadion eskotiert worden. Daher trafen die Anhänger erst zehn Minuten vor Spielbeginn am Gästeparkplatz ein. Dort habe es anschließend eine "völlig unnötige und überzogene Vorkontrolle" gegeben, kritisieren die Ultras. Für die CFC-Fans "fraglich", warum man die Kontrollen kurz vor Spielbeginn nicht "beschleunigen konnte". Der Vorwurf: Es habe die Kommunikation und das nötige Feingefühl mit dem Heimverein gefehlt, "denen einzig ihre Aufstiegsparty an dem Tag wichtig war". Letztlich habe dann "eine Schubserei" dazu geführt, dass allen 350 wartenden Fans der Zutritt verwehrt wurde. Die Anhänger, darunter die Ultras, seien "in praller Hitze eingekesselt" und von "Wasserwerfern bedroht" worden.

Fans fordern Stellungnahme

Für die CFC-Fans stellt sich nun die Frage, "was den 350 Fans vorgeworfen wird, dass man ihr Recht auf Eintritt mittels eines Betretungsverbotes entzogen hat?!" Die Polizei spricht von Landfriedensbruch, die Fans von einem "entwürdigenden Polizeieinsatz" und "Steuerverschwendung". Die Anhänger fordern den 1. FC Magdeburg auf, eine Stellungnahme abzugeben. Außerdem wollen sie klären, "in wie weit man den Ticketpreis vom Veranstalter erstattet bekommen kann."

 
  • stPauli

    normal bei Ostvereine

  • Pappnase

    "CFC-Fans kritisieren Polizeieinsatz in Magdeburg"
    Richtig. Nicht "Magdeburger Polizei" oder "Polizei des 1. FC Magdeburg".
    Was kann der FCM dafür, welche Maßnahmen die Polzei für angebracht hält und umsetzt?

    Eine Frage stellt sich mit immer wieder, und das vollkommen unabhängig von den betroffenen Fan-Lagern: Wenn die Fans denn alle so lieb und sauber sind, warum spielen diesen nicht einfach mit und lassen sich kontrollieren ohne rumzumosern? Wenn die nach Mallorca fliegen wollen, dann müssen sie doch auch durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen und können nichts gegen machen. Tausende werden so jeden Tag an jedem Flughafen kontrolliert. Und da randalieren auch manche und diese werden dann auch "ganz sanft" eingefangen.

  • neutraler fan

    so ist dass nun mal, wenn 20.000 Zuschauer zum Stadion wollen. In Chemnitz und Halle geht alles gut bei 3.000

  • Bernd

    Ach so klugscheisser Ritoff also seid ihr damals auch eingekesselt worden also nochmal es würden im letzten Auswärtsspiel 2000 Magdeburger eingekesselt das woltest du doch sagen wenn das nicht stimmt halt die Klappe und informiere dich was es heißt über 2 Stunden in der Sonne auszuharren und außerdem habt ihr doch damals euch über die Zustände beschwert halt alles zurück habe mit Presse und cfc Verein telefoniert oh es gab damals weder von Privatpersonen noch vom 1.fc Magdeburg irgendwelche Beschwerden also ich glaube du bist ein Lügner und noch dazu ein ganz misser

  • Hallimaschine

    Herzlich Willkommen bei den Kartoffelbauern.. klar sollte man immer 2 Seiten hören, aber mittlerweile drängt sich bei mir der Verdacht auf, daß das irgendwo auch gewollt ist, schließlich sind die Anhänger aus Chemnitz kein Einzelfall. Aber eigentlich auch egal, wir sind das Volk für Minimum ein Jahr los und das ist gut so! Grüße von der Saale ?

    • STORCH

      Seit doch froh, dass ihr sie los seit, nicht mehr mit denen verglichen werdet, da konntet ihr noch nie mithalten!

    • BW FCM

      Noch mal: Nicht Kartoffeln sondern Zuckerrüben! !!! Solltest du Saaleboy wissen.
      BWG

    • Salt Lake City Crew

      Richtig sowas passiert leider ständig beim Fußball und ist weder neu, noch ein rein Magdeburger Problem. Auch unserer Fanszene ist das schon passiert. Aber das du rot weiße LOK Hurre dich daran nur allzu gerne dran aufgeilst ist mir schon klar…In diesem Sinne CHEMIE SCHWEINE RAUS!!!

  • PeterPenner

    Typisch Magdeburg… Ist ja bei weitem nicht das erste mal, dass Gästefans sinnlos schikaniert werden um dann mit dem Finger drauf zeigen zu können und von den eigenen Problemen mit Teilen der Anhängerschaft ablenken zu können.

    • Salt Lake City Crew

      Das ist jetzt aber Schwachsinn mein bester, erst denken dann schreiben. Vorsuchs Mal, vielleicht klappt’s ja…

  • Sportfreund

    "Letztlich habe dann "eine Schubserei" dazu geführt, dass allen 350 wartenden Fans der Zutritt verwehrt wurde." Alles klar! Vermutlich wurden die Ordner im Rahmen dieser Schubserei dann aus versehen angegriffen und auch nur ganz leicht. Schuld ist wie immer jemand anderes. Immer schön bei der Wahrheit bleiben.

  • Sven Ritoff

    Zitat: "Schon die Anreise habe sich demnach schwierig gestaltet, seien die Busse
    der CFC-Fans doch weit vor Magdeburg von der Polizei in Empfang
    genommen und über Umwege zum Stadion eskotiert worden. Daher trafen die
    Anhänger erst zehn Minuten vor Spielbeginn am Gästeparkplatz ein."
    Ich war beim letzten Auswärtsspiel in Chemnitz mit einem Reisebus dort. Etwa eineinhalb Stunden vor Spielbeginn stand auf dem Navi, dass es noch zehn Kilometer wären, so dass der Bus rechtzeitig und weit vor Spielbeginn angekommen wäre.
    Als wir nach weiteren eineinviertel Stunden Fahrt dann tatsächlich dank fürsorglicher Begleitung durch einen blau-weißen Partybus am Stadion ankamen, blieb kaum mehr Zeit für den obligatorischen Gang zur Toilette, zumal wir uns durch drei Gatter ins Stadion zwängen mussten. Und es waren 2000 Magdeburger in Chemnitz.
    Also sollten die Chemnitzer den Mund halten, wenn es um Anreise, Abfangen durch Polizei und Zutritt zum Stadion geht.
    Nächstes Jahr werden sie es besser haben.

    • JENENSER’Kernberger

      Naja, in Meuselwitz geht schon mal das Toilettenpapier aus…

      • Salt Lake City Crew

        ???

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.