Carl Zeiss Jena: Kader soll verkleinert werden

Von

© imago/Worsch

Eigentlich, so stand es im Raum, wollte der FC Carl Zeiss Jena im Winter personell nachlegen. Doch von diesem Plan sind die Thüringer nun etwas überraschend abgerückt. Stattdessen soll der Kader verkleinert werden.

Kwasniok sieht Potenzial

28 Akteure umfasst das Aufgebot derzeit, ein Abgang steht mit Vincent-Louis Stenzel bereits fest – und weitere sollen folgen. "Unser neuer Trainer Lukas Kwasniok hat uns signalisiert, dass er neue Spieler als nicht unbedingt notwendig erachtet und im derzeitigen Kader das Potenzial für den Klassenerhalt sieht", berichtet Geschäftsführer Chris Förster in der "Ostthüringer Zeitung". Wer den FCC neben Stenzel verlassen soll, steht noch nicht fest.

Mögliche Kandidaten könnten Logan Rogerson (zwei Spiele) und Michael Schüler (drei Einsätze) sein, die in der bisherigen Saison kaum eine Rolle spielten. "Es kann sein, dass jemand geht. Es kann aber auch sein, dass ein oder zwei Spieler in die zweite Mannschaft gehen oder verliehen werden", betont Förster in der "Bild" und spricht von "verschiedenen Optionen", die möglich seien. "Wir haben ein paar Spieler im Auge."

Neuzugänge nicht im Fokus

Gänzlich ausgeschlossen seien Neuzugänge indes nicht, "wenn ein Spieler angeboten wird, der über den Winter hinaus zur Verfügung stünde", sagt Förster. Aber darauf liege nicht der Fokus. Zuletzt waren unter anderem Christopher Handke und Philipp Harant von Zweitligist Magdeburg mit dem FCC in Verbindung gebracht worden.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.