Brüsekes Vertrag läuft aus: Verler Urgestein verlässt den Sportclub

Nach 14 Jahren verabschiedet sich Robin Brüseke vom SC Verl. Spieler und Verein standen im Austausch, um die Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus fortzusetzen – doch zur Vertragsunterschrift des Urgesteins wird es nicht mehr kommen. Nach 193 Pflichtspielen steht eine neue Herausforderung an.

"Toller Sympathieträger des gesamten Vereins"

Robin Brüseke stieß 2008 zum SC Verl und schloss sich den Jugendmannschaften der Ostwestfalen an. Vier Jahre später gelang dem 28-Jährigen der Aufstieg zu den Profis – seitdem absolvierte der Torhüter insgesamt 193 Pflichtspiele für die Verler. Dabei hielt er 57 Mal seinen Kasten sauber. Nun ist die Zeit des Abschieds gekommen. "Eine Trennung tut immer weh. Die von Robin Brüseke besonders, weil er nicht nur über viele Jahre ein absoluter Leistungsträger unserer 1. Mannschaft war, sondern auch ein toller Sympathieträger des gesamten Vereins", bedauerte SCV-Vorstandsvorsitzender Raimund Bertels den Abgang.

Verl hätte gerne mit dem 28-Jährigen weitergemacht. "Ich hätte gerne gesehen, dass er wie Daniel Mikic noch ein paar weitere Jahre bei unserem Club dran gehängt hätte, aber im Fußball kommt man leider nicht immer auf einen Nenner", ließ Bertels einblicken. Bereits in der vergangenen Saison hatte Brüseke seinen Stammplatz an Leihspieler Niclas Thiede verloren, rückte aber im Laufe der Saison wieder in die erste Reihe – und musste dann im Saisonfinale wieder auf der Bank Platz nehmen. Auch Sportchef Sebastian Lange, früher selbst Torwarttrainer, verabschiedete seinen Schützling: "Er kam als junger Keeper zu uns und hat eine unglaublich positive Entwicklung gemacht. Ich bedanke mich für die super Zusammenarbeit und gemeinsamen erfolgreichen Jahre."

Brüseke dankt dem Umfeld

Einen Dank richtete Brüseke seinerseits wiederum an das gesamte Umfeld des Klubs – von den Verantwortlichen bis hin zu den Fans. "Ich bin der Sportclub Familie unfassbar dankbar. Dankbar für die gemeinsame Zeit, die Erfolge die wir zusammen erreicht haben und auch dafür, viele tolle Menschen kennengelernt zuhaben. Ich persönlich habe 14 Jahre lang auf und neben dem Platz alles für den Erfolg des Clubs gegeben. Jetzt trennen sich unsere gemeinsamen Wege und dennoch werde ich die Entwicklung natürlich ganz genau weiter verfolgen", äußerte sich der 28-Jährige in einem letzten Statement. "Es war mir eine Ehre Teil der Vereinsgeschichte sein zu dürfen! Für die Zukunft wünsche ich dem gesamten Verein und seinen Fans von Herzen nur das Beste! Wir sehen uns."

 
Back to top button