"Braune Energie"-Banner: Fangruppe wendet sich von der Fortuna ab

Von

© imago

Das mediale Echo im Anschluss war enorm: Die "South City Rudeboyz" hatten während des Heimspiels der Kölner Fortuna gegen Energie Cottbus ein Banner präsentiert, welches sowohl die Ablehnung des Braunkohleabbaus durch Energiekonzern RWE als auch der rechten Gesinnung von Teilen der Cottbusser Fanszene ausdrückte. Die Verantwortlichen erhielten daraufhin ein Stadionverbot und ließen nun in einer Mitteilung verlauten, die Fortuna auch nach Ablauf der Sperre nicht weiter unterstützen zu wollen.

Banner: Nicht angemeldet – aber auch nicht geschmuggelt

Auf dem Platz setzte es für Fortuna Köln zuletzt eine herbe 0:7-Pleite, auch im Umfeld ist es alles andere als ruhig: Im Anschluss an die Präsentation eines umstrittenen Banners durch die Fangruppierung "South City Rudeboyz" (Foto) kam es offenbar intern zu Auseinandersetzungen zwischen Verein und der Gruppierung. Nun verkündeten die Rudeboyz, auch nach Ablauf eines ausgesprochenen Hausverbots nicht in das Südstadion zurückkehren zu wollen.

Grundsätzlich, so die Mitteilung, sei das Banner zwar nicht angemeldet gewesen, die Gruppe jedoch gleichzeitig "ohne Beanstandung durch die Einlasskontrolle des Südstadions gegangen." Der Verein hat im Anschluss an das Spiel ein Gespräch mit der Gruppierung vereinbart: In diesem sei den Mitgliedern verdeutlicht worden, dass der Banner eine Gleichsetzung von RWE-Mitarbeiter mit Nazis suggeriere. Aufgrund dieser Tatsache und dem Fakt, dass der Banner unangemeldet war, hat der Verein den Verantwortlichen ein zeitlich begrenztes Hausverbot ausgesprochen. Dass der Konzern eine Distanzierung von den Inhalten des Banners durch den Verein gefordert haben, verbunden mit der Drohung, Sponsoringaktivitäten in Zukunft zurückzufahren oder zu blockieren, dementierte Fortuna Köln: "Eine Beeinflussung von RWE hat nicht stattgefunden."

Sponsoren wichtiger als "klares Bekenntnis gegen Rassismus"?

Den Mitgliedern der Fangruppierung habe der Verein mitgeteilt, dass Proteste gegen den Braunkohleabbau nicht im Südstadion durchzuführen seien. Die Distanzierung von den Inhalten des Banners durch die Fortuna, so die Gruppierung weiter, habe bereits vor dem Gespräch stattgefunden. "Uns wurde der Eindruck vermittelt, dass der Verbleib von Sponsoren für die Fortuna wichtiger ist, als ein klares Bekenntnis gegen Rassismus." Konsequenz für die Gruppe: Keine Auflösung, jedoch bis auf Weiteres auch keine Unterstützung der Fortuna mehr.

   
  • Kunde

    Köln-Führung ohne Rückgrat…da verzichtet man lieber auf seine Fans und ein klares Statement für Menschlichkeit und gegen Rassismus. Als Vereinsleitung hätte man die Erpressung durch Mittelkürzung öffentlich darstellen sollen. Auf solche Sponsoren kannst du bequem verzichten. RWE zurecht anprangern für solche Methoden. Die Vereinsleitung steht anscheinend auf Braunes…

    "Um es mal klar zu stellen, gegen jede Form des Extremismus zu sein, auch
    dem Rechten, ist eine grundbürgerliche Einstellung. Die welche
    Antifaschismus als linksextrem diffamieren sind selbst Extremisten, nur
    welche vom rechten Rand. Wir wollen euch alle nicht." (Zitat).

    • Joehe

      Was für ein polemischer und dummer Post. Es gibt eine Regelung für Banner, die öffentlich ist. Also ist die Frage: Halte ich mich an Regeln?Zum Inhalt: Hättet Ihr Euch nur gegen Rassismus und Ultrarechts positioniert – alles Gut! Aber was soll das RWE Bashing? Meint Ihr echt das Südstadion und ein Banner sei geeignet, im Hambi irgendetwas zu bewirken? Klarer Fall von anmaßender Selbstüberschätzung

      • Kunde

        Im Eingangssatz gleich eine Beleidigung loslassen, eigentlich müsste man gar nicht darauf reagieren, weil du dich schon selbst diskreditierst. Das Wortspiel "Braune Energie" siehst du auf vielen Demos, wer das Banner nicht kapiert sollte einfach seinen Mund halten. Die Stadionverbote sind ein Armutszeugnis und eine Unterstützung der Nazis, sowie Unterbindung der Meinungsfreiheit und ein Einknicken des Vereins durch Beeinflussung eines Sponsors. Kritische Banner gehören einfach zur Fan/Ultrakultur dazu. RWE ist einfach Dreck.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.