"Bodenlos" und "Katastrophe": Verhoek wird nach Pleite deutlich

Nicht nur Trainer Jens Härtel war nach der 0:2-Niederlage des F.C. Hansa Rostock gegen den SV Meppen mächtig sauer, auch Stürmer John Verhoek fand deutliche Worte. 

Verhoek in Rage

"Es war eine der schlimmsten ersten Halbzeiten, die ich je gespielt habe. Das darf uns nicht passieren", sagt der Niederländer, dessen Einsatz vor der Partie fraglich war, in den "Norddeutschen Neusten Nachrichten" und schimpft: "Wie wir in die Zweikämpfe gegangen sind, war bodenlos. Dann hat man in der 3. Liga keine Chancen und verliert." Verhoeks Fazit zum Auftritt in den ersten 45 Minuten fiel daher deutlich aus:  "Die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Wir sind die Zweikämpfe überhaupt nicht angegangen."

Entsprechend sei es zur Halbzeitpause in der Kabine "sehr laut" geworden, zumal die Kogge mit 0:1 in Rückstand lag. "Wir zeigen die nötige Härte immer im Training, auf dem Trainingsplatz gibt es immer auf die Socken, doch in der ersten Hälfte war das nicht zu sehen. Da waren ein paar Spieler, unter anderem ich, richtig sauer. Das muss raus."

"Jeder ist gefordert, alles reinzuhauen"

In der zweiten Halbzeit steigerte sich Hansa dann, kam aber trotz bester Gelegenheiten nicht zum Torerfolg. "Ich hatte selber eine riesige Chance. Normalerweise muss ich mich als Stürmer umdrehen und ihn reinschießen", haderte Verhoek. Seine Forderung für die letzten beiden Spiele in diesem Jahr gegen Ingolstadt (Mittwoch) und Zwickau (Sonntag) ist unmissverständlich: "Wir müssen es wieder schaffen, die Basics auf den Platz zu bringen. Und das von Beginn an und nicht erst in der zweiten Hälfte. Jeder ist gefordert, alles reinzuhauen. Nur dann werden wir auch erfolgreich sein." Ob die deutlichen Worte Wirkung zeigen?

 
Back to top button