Bestätigt: KFC Uerdingen holt Traoré aus Rödinghausen

Einen Tag nach dem Aus von Stefan Effenberg als Manager hat der KFC Uerdingen am Mittwoch seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison vorgestellt: Vom Regionalligisten SV Rödinghausen zieht es Omar Haktab Traoré nach Krefeld, wo er bis 2023 unterschrieb.

Stammspieler in Rödinghausen

"Wir haben Haktab schon seit geraumer Zeit verfolgt und einige Gespräche geführt", begrüßt Geschäftsführer Niko Weinhart den 22-jährigen Rechtsverteidiger und sagt: "Er passt absolut in das neue Konzept des Vereins und des Trainers. Zudem ist er auf der rechten Seite vielseitig einsetzbar, er kann auch im Mittelfeld spielen. Wir freuen uns darauf, ihn weiterzuentwickeln."

Der Rechtsverteidiger wurde in den Nachwuchsmannschaften vom VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig ausgebildet, ehe er im Januar 2018 nach Rödinghausen wechselte. Dort entwickelte sich der 22-Jährige zum Stammspieler und war dementsprechend auch in dieser Spielzeit auf der rechten Außenbahn gesetzt. Ein Tor und drei Vorlagen steuerte Traoré in 27 Spielen bei.

"Bester Rechtsverteidiger der Regionalliga"

KFC-Coach Stefan Krämer bezeichnet Traoré (44 Viertliga-Spiele) als "besten Rechtsverteidiger der Regionalliga" und bescheinigt ihm "großes Entwicklungspotenzial". Zudem weiß Krämer: "Er ist pfeilschnell und wird uns weiterhelfen. Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten." Von der Tatsache, dass sich der KFC lange um ihn bemüht habe, zeigt sich der 22-Jährige derweil "sehr beeindruckt. Ich bin begeistert, in Uerdingen den nächsten Schritt machen zu können."

   
Back to top button