Bericht: Uerdingen hat Grimaldi weiterhin auf der Liste

Von

© Fotostand

Auch wenn der KFC Uerdingen mit Ingolstadts Osayamen Osawe bereits einen neuen Stürmer verpflichtet hat, bleibt Adriano Grimaldi vom TSV 1860 München weiterhin ein Thema bei den Krefeldern – das berichtet "dieblaue24".

Knackpunkt Ablösesumme

Wie das Online-Portal erfahren haben will, möchte der ambitionierte Aufsteiger neben Osawe noch einen weiteren Angreifer verpflichten – entsprechende Verhandlungen hinter den Kulissen sollen laufen. Knackpunkt ist die Ablösesumme: Während die Löwen dem Vernehmen nach eine mittlere sechsstellige Summe fordern, soll der KFC zuletzt 350.000 Euro geboten haben. Offenbar zu wenig für den TSV 1860, wo Grimaldi noch bis 2021 unter Vertrag steht. Genau drei Wochen bleiben den Vereinen noch, um den Deal bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar über die Bühne zu bringen.

Bei Testspiel nicht im Kader

Sollte der Transfer scheitern, scheint offen, ob Grimaldi in der restlichen Saison noch für die Löwen auflaufen wird. Beim Testspiel gegen den SV Ried gehörte der 27-Jährige am Mittwoch schon nicht mehr zum Kader. Zudem ist ungewiss, ob der Stürmer am Samstag mit ins Trainingslager des Aufsteigers fliegen wird. Die bessere Verhandlungsbasis dürfte somit der KFC Uerdingen haben, schließlich werden es sich die Löwen kaum leisten können, den 27-Jährigen in der kompletten Rückrunde auf die Tribüne zu setzen.

   
Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.