Bericht: Selim Gündüz will Uerdingen verlassen

Die Zusammenarbeit zwischen Selim Gündüz und dem KFC Uerdingen scheint nach gerade mal einem Jahr zu einem Ende zu kommen: Der 26-Jährige zeigt sich unglücklich mit seiner Situation bei den Krefeldern.

Kaum Spielzeit für Gündüz

Nur 10 Liga-Einsätze sammelte Selim Gündüz, seit er die zweite Liga im Sommer 2019 verließ, um sich dem Drittligisten anzuschließen. Als "absoluter Kämpfer" vom damaligen Cheftrainer Heiko Vogel gelobt, sollte Gündüz nach einem schwierigen Jahr beim SV Darmstadt in der 3. Liga zu alter Stärke zurückfinden. Doch im Verlaufe des Jahres wurden die Einsatzzeiten weniger.

Gündüz will in die 2. Liga

Zu Anfang der Saison stand er regelmäßig auf dem Platz, doch mit dem Trainerwechsel zu Stefan Reisinger schrumpfte auch Gündüz' Rolle im Krefelder Kader. Sein letzter Liga-Einsatz datiert vom 4. Oktober 2019 – seitdem stand Gündüz nicht mehr für Uerdingen auf dem Platz: "Ich war immer ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, habe auf ungewohnten Positionen gespielt und war flexibel einsetzbar", zeigte Gündüz gegenüber der "Bild" sein Unverständnis für die Situation: "Ich sehe meine Zukunft nicht als Ersatzspieler. Ich bin noch jung und möchte spielen. Mein Ziel ist die 2. Liga. Daran glaube ich fest."

Dem Bericht zufolge sollen gleich mehrere Klubs Interesse an dem flexiblen Mittelfeldspieler haben. Drittligist Waldhof Mannheim, aber auch Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden sollen an Gündüz interessiert sein.

   
Back to top button