Bericht: Saarbrücken mit Interesse an Kreuzer und Skarlatidis

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird der 1. FC Saarbrücken auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen. Während unklar ist, wer der Trainer sein wird, hat der Klub angeblich zwei Spieler von Konkurrenten auf dem Zettel.

"Echte Verstärkungen"

Wie die "Bild" berichtet, soll es sich dabei um Niklas Kreuzer (Dynamo Dresden) und Simon Skarlatidis (1. FC Kaiserslautern) handeln, deren Verträge bei ihren Klubs nach der Saison auslaufen. Beide Profis werden von Guido Nickolay beraten. Der Saarbrücker vertritt mit Kapitän Manuel Zeitz, Torhüter Daniel Batz und Minos Gouras bereits drei Spieler bei den Saarländern. Auf Verteidiger Kreuzer und Mittelfeldspieler Skarlatidis angesprochen, sagte er der Zeitung: "Beides sind Spieler, die ihre Klasse auch schon in der 2. Bundesliga nachgewiesen haben. Beide können für jeden Drittligisten echte Verstärkungen sein."

Spieler mit Zweitliga-Erfahrung

Kreuzer war im Januar aus der Vereinslosigkeit zu Dynamo zurückgekehrt. Bislang stand der 28-Jährige gebürtige Münchener in vier Partien für die Sachsen auf dem Platz. Er verfügt über die Erfahrung von 90 Zweit- und 79 Drittliga-Partien. Der Deutsch-Grieche Skarlatidis steht seit Sommer 2019 beim FCK unter Vertrag und kam in dieser Saison zu elf Einsätzen – Verletzungen verhinderten weitere Partien. Für Erzgebirge Aue kickte er zwölf Mal in der zweiten Liga, hinzu kommen 165 Spiele in der 3. Liga für Würzburg, Großaspach, Aue und Kaiserslautern.

   
Back to top button