Bericht: VfL kassiert über 400.000 Euro für Wriedt-Transfer

Die Überraschung war durchaus groß, als der VfL Osnabrück am Freitagmittag den Abgang von Kwasi Okyere Wriedt vermeldete. Finanziell hat sich der Deal mit dem FC Bayern München aber offenbar gelohnt.

Bessert der VfL nochmal nach?

Wie der "Kicker" berichtet, soll der VfL über 400.000 Euro für den 23-jährigen Stürmer kassiert haben, der vertraglich noch bis 2018 an die Lila-Weißen gebunden war. Viel Geld für den finanziell nach wie vor nicht auf Rosen gebetteten VfL. Ein Teil der Ablöse wird möglicherweise direkt in die Verstärkung des Kaders investiert – vor allem in der Abwehrzentrale besteht Bedarf: Mit zwölf Gegentoren nach vier Spielen stellen die Niedersachsen die schwächste Abwehr der 3. Liga. "Vielleicht müssen wir da noch nachbessern", weiß auch Trainer Joe Enochs im "Kicker".

Wriedt trifft beim Bayern-Debüt

Und während sich der VfL am Sonntag beim 3:3 gegen Halle mit einem Unentschieden zufrieden geben musste und weiter auf den ersten Saisonsieg wartet, feierte Wriedt bereits am Freitag sein Debüt im Trikot des FC Bayern. Bei der Regionalliga-Partie gegen Schweinfurt 05 stand der Angreifer auf Anhieb in der Startelf und steuerte einen Treffer zum 2:1-Sieg bei.

   
Back to top button