Bericht: Gouras vor Abgang beim FCS – Wechsel in die 2. Liga?

Im Sommer 2020 wechselte Minos Gouras vom Regionalligisten Astoria Walldorf zum 1. FC Saarbrücken. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass sich die Wege nach dieser Saison und somit zwei Jahren wieder trennen. Wie "transfermarkt.de" berichtet, sollen unter anderem der 1. FC Magdeburg und der SC Paderborn Interesse am 23-Jährigen haben.

Wiedersehen mit Ex-Trainer Kwasniok?

Laut des Berichts tut sich gerade sehr wenig zwischen dem Offensivspieler und den Saarländern, was eine vom Verein angestrebte Vertragsverlängerung angeht. Die Fronten scheinen verhärtet, somit steigt die Wahrscheinlichkeit immer mehr, dass der Deutsch-Grieche im Sommer ablösefrei geht. Neue Anlaufstelle für Gouras könnte Zweitligist SC Paderborn oder auch der 1. FC Magdeburg sein, der sehr wahrscheinlich den Aufstieg schaffen wird.

In Paderborn würde Gouras auf seinen Ex-Trainer Lukas Kwasniok treffen, unter dem er vergangene Saison in Saarbrücken gespielt hatte. Beim 40-Jährigen war Gouras gesetzt, absolvierte 26 Spiele und schaffte zehn Torbeteiligungen. "Er ist auf Dauer einer für die Bundesliga. Er hat etwas, was nicht viele haben. Er kann mit Tempo in den Raum gehen. Das ist ein wertvolles Prädikat", schwärmte Kwasniok einst über den flinken Techniker.

Weitere Interessenten

Doch auch Teams wie der SV Darmstadt 98 oder Hannover 96 werden mit Gouras, der im März 2021 seinen Vertrag in Saarbrücken verlängert hatte, in Verbindung gebracht. Erste Gespräche soll es schon gegeben haben. Ein Abgang Gouras’ wäre für den FCS nach den Wechseln von Marin Sverko (FC Groningen), Nicklas Shipnoski (Fortuna Düsseldorf) und Anthony Barylla (Erzgebirge Aue) der nächste herbe Verlust eines Leistungsträgers zu einem höherklassigen Verein. Aktuell steht der FCS selber gut da im Aufstiegsrennen. Ob der Spieler jedoch bis zu einem eventuellen Aufstieg mit seiner Entscheidung wartet, darf bezweifelt werden.

   
Back to top button