Bericht: FCK plant neues Angebot für Jenas Thiele

Von

© imago/Karina Hessland

Keine Personalie beschäftigt die Anhänger des FC Carl Zeiss Jena aktuell mehr als Timmy Thiele. Bleibt er oder zieht es den Mittelstürmer zur Konkurrenz aus Kaiserslautern? Neuesten Meldungen zufolge will der FCK in Kürze ein neues Angebot einreichen.

Jena und FCK liegen 100.000 Euro auseinander

Wie die "Bild" in ihrer Printausgabe berichtet, wollen die Roten Teufel ihr ursprüngliches Angebot noch ein weiteres Mal nachbessern, nachdem die Pfälzer bereits mit zwei Offerten an den hartnäckigen Ablöseforderungen des FCC scheiterten. Demnach beharre man in Jena weiterhin auf eine Sockelablöse in Höhe von rund 500.000 Euro, die sich aus einer Festgeldzahlung und einer Sonderzahlung im Falle des direkten Wiederaufstiegs des FCK zusammensetze. Kaiserslautern wiederum biete circa 100.000 Euro weniger an Ablöse, wolle aber noch einen dritten Anlauf wagen, um den Wunschangreifer auf den Betze zu lotsen. Erst am gestrigen Dienstag kamen Meldungen auf, nach denen der Spieler und sein Trainer Mark Zimmermann aktuell mit einem Verbleib Thieles an der Saale planen.

Angebote für Günther-Schmidt aus dem Unterhaus?

Derweil könnte ein anderer Stürmer, der noch bis Ende dieses Monats in der Universitätsstadt unter Vertrag steht, schon bald den erhofften Sprung in die zweite Bundesliga antreten. Wie die "Bild" weiter ausführt, sollen Augsburg-Leihgabe Julian Günther-Schmidt mehrere Angebote von Zweit-und Drittligisten vorliegen. Die "Ostthüringer Zeitung" wurde in Bezug auf die Personalie am gestrigen Dienstag noch etwas konkreter und spricht vom regen Interesse der Zweitligisten FC Ingolstadt und des 1. FC Magdeburg. Hoffnung auf einen weiteren Verbleib des Angreifers hat der FCC kaum, Zimmermann gegenüber der "OTZ": "Die Wahrscheinlichkeit ist gering."

 

   

liga3-online.de