Bericht: Becca knüpft Einstieg beim FCK an Bedingungen

Am Donnerstag stimmte der Beirat des 1. FC Kaiserslautern einem möglichen Einstieg von Investor Flavio Becca zu. Allerdings hat das Angebot des Luxemburgers einen Haken, knüpft er seinen Einstieg doch an konkrete Bedingungen – das berichten "Kicker", "SWR" und "Rheinpfalz" übereinstimmend. 

Becca stellt zwei Bedingungen

Die Sache ist klar: Bis zum 28. Mai muss der 1. FC Kaiserslautern beim DFB eine Millionen-Summe nachweisen, um die Lizenz für die kommende Spielzeit endgültig zu erhalten. Dafür benötigen die Roten Teufel Geld. Geld, das von Becca kommen könnte. Wie die drei Medien berichten, soll der Luxemburger ein kurzfristiges Darlehen in Höhe von 2,6 Millionen Euro zur Absicherung der Lizenz in Aussicht gestellt haben. Obwohl er damit keine Anteile an der ausgegliederten Profiabteilung erwirbt, macht Becca seine finanzielle Unterstützung allerdings von zwei Bedingungen abhängig.

So soll der am Jahresende auslaufende Vertrag von Geschäftsführer Martin Bader verlängert werden und Beiratsmitglied Michael Littig, der als Gegenspieler zu Bader und dem Beiratsvorsitzenden Patrick Banf gilt, bis zum kommenden Montag seinen Rücktritt erklären. Sonst verfällt das Angebot offenbar. Pikant: Am vergangenen Sonntag war bekannt geworden, dass es im fünfköpfigen Beirat eine 3:2-Mehrheit gegen Bader gibt. "Investorenangebot verschärft den Machtkampf", titelt der "Kicker". Dass Becca nun Baders Verbleib fordert, scheint damit zusammenzuhängen, dass er mit ihm vertrauten Leuten arbeiten möchte. Bader führte zuletzt zusammen mit Geschäftsführer Michael Klatt und Patrick Banf die Gespräche mit Becca.

Details sollen "zeitnah" erarbeitet werden

Am Donnerstag beauftragte der Beirat die beiden Geschäftsführer Bader und Klatt damit, die Verhandlungen weiter zu führen und zeitnah Details einer langfristig angelegten Partnerschaft zu erarbeiten. "Ich bin froh, dass Martin Bader und Michael Klatt ihre Arbeit fortsetzen können. Sie werden die Gespräche und Verhandlungen mit Herrn Becca zur Vertragsgestaltung auch führen", so Banf in der "Rheinpfalz". Und Klatt betont: "Flavio Becca ist total sportbegeistert, das finde ich positiv. Wir müssen jetzt sein mögliches Engagement detailliert ausarbeiten." Mit Blick auf die Lizenz sei Becca "eine weitere, eine bedeutende Figur auf dem Schachbrett." Gerettet ist der 1. FC Kaiserslautern derzeit aber noch nicht.

   
Back to top button