Berater-Honorare: Drittligisten zahlen Millionen-Betrag

Von

© imago/Sportsword

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Freitag die Berater-Honorare für den Zeitraum von März 2017 bis März 2018 veröffentlicht. Daraus geht hervor: Die Drittligisten haben einen Millionen-Betrag gezahlt.

Provisionszahlungen leicht gestiegen

Konkret flossen 2.951.079 Euro an Berater. Im Schnitt zahlte jeder Verein also rund 148.000 Euro, wobei einige Klubs deutlich darüber liegen dürften. Zum Vergleich: Im Zeitraum von März 2016 bis März 2017 zahlten die 20 Drittligisten rund 2,7 Millionen Euro an die Spielervermittler. In der 2. Bundesliga (14.139.624 Euro) und der Bundesliga (197.750.840 Euro) fließt unterdessen noch mehr Geld.

Info: Nach DFB-Angaben beinhalten die Zahlen sowohl Provisionszahlungen von Klubs an Vermittler bei Abschluss oder Verlängerung eines Arbeitsvertrages mit einem Spieler als auch Zahlungen im Zusammenhang mit dem Abschluss von Transfervereinbarungen zwischen zwei Vereinen.
   
  • Friedrich Herschel

    200 Mio in der ersten Liga? Wenn man großzügig 600 Spieler für alle Vereine rechnet, sind dass

    333.000 € pro Nase. Klar, manche kosten mehr, manche weniger, aber normalerweise gibt’s Geld vor allem bei Wechseln, kaum was bei laufenden Verträgen, und es wechselt sich ja nicht die komplette BuLi jedes Jahr aus. Also ein Spieler pro Jahr vermitteln und fürstlich leben. Sollte wohl umschulen.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.