Bayreuths Überraschungserfolg: "War von allen der Wahnsinn"

Überraschung in Bayreuth! Mit 1:0 schlug die Spielvereinigung am Samstagnachmittag die stark favorisierten Löwen und verließ damit den letzten Tabellenplatz. Held des Tages bei den Gelb-Schwarzen war Jann George mit seinem Treffer kurz vor der Halbzeit. Torhüter Sebastian Kolbe lobte derweil vor allem die kämpferische Leistung.

"Voller Überzeugung" zu drei Punkten

Vor 12.000 begeisterten Zuschauern schafften die Oberfranken die große Überraschung und besiegten den TSV 1860 München mit dem knappsten aller Ergebnisse nach einer vor allem kämpferisch starken Leistung. In Minute 41 funktionierte die Abseitsfalle der Gäste einmal nicht, sodass Nollenberger und George frei auf Löwen-Schlussmann Hiller zulaufen konnten. Erstgenannter legte quer, und der 30-jährige George musste aus kurzer Distanz nur noch einschieben. Ansonsten war es für die Hausherren das erwartet schwere Spiel, in dem sie aber auch hin und wieder ihre Chancen hatten, wie Trainer Thomas Kleine nach dem Abpfiff bei "MagentaSport" befand: "Ich glaube, dass wir vor dem 1:0 schon zwei bis drei Chancen hatten, die wir hätten nutzen können. Aber wir waren heute voller Überzeugung, dass wir unsere Chance bekommen und Nadelstiche setzen können."

Neben dem goldenen Torschützen George zeigte heute besonders die vielbeinige Defensive der Bayreuther dem Gegner immer wieder die Grenzen auf. Torwart Sebastian Kolbe, der kurz vor der Halbzeit selbst stark gegen Skenderovic parierte, zeigte sich entsprechend glücklich nach dem Spiel: "Es war ein absoluter Fight. Ich glaube, wir haben die letzten beiden Spiele den Kampf nicht so angenommen, wie wir es wollten und wie wir es bei unserer Spielweise benötigen." Gegen die Löwen klappte das umso besser, "es war von allen der Wahnsinn", sprach der Keeper ein Lob aus. "Ich glaube, wir haben uns in jeden Ball mit zwei bis drei Leuten reingeworfen. Ich weiß nicht, wie oft die Löwen auf dem Boden lagen. Genau so muss es gehen. Das zeichnet uns aus, dass wir diesen Fight von Anfang bis Ende angenommen haben."

Nur noch ein Punkt Rückstand

Auch Trainer Kleine hob nach dem Spiel die souveräne Defensivleistung hervor: "Für uns ging es nach der Niederlage am Montag darum, defensiv wieder gut zu stehen. In den letzten beiden Spielen haben wir zu viel zugelassen, und das haben die Jungs heute über 90 Minuten sehr gut gemacht."

Durch den unerwarteten Dreier verlässt die Spielvereinigung den letzten Tabellenplatz und gibt die rote Laterne an Erzgebirge Aue ab. Die Sachsen kamen parallel nicht über ein 1:1 gegen Spitzenreiter SV Elversberg hinaus. Ein weiterer positiver Aspekt für die Oldschdod ist, dass durch den Sieg auch der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz (16.) auf einen Zähler schmolz, da die anderen Kellerkinder ihre Spiele ebenso wenig gewinnen konnten. Kommende Woche geht es am Samstagnachmittag nach Duisburg.

   
Back to top button