Bayern II steigt als Meister ab: "Ein bisschen zu sicher gefühlt"

Vieles hätte zusammenkommen müssen, damit der FC Bayern München II doch noch die Klasse hält. Am Ende erledigte das Team jedoch nicht einmal die Pflichtaufgabe und verlor stattdessen mit 0:1 gegen den Halleschen FC. Damit muss der Meister der Vorsaison den Gang in die Regionalliga antreten – ein Novum in der Geschichte der 3. Liga. Doch schon unmittelbar nach der Niederlage zeigten sich die Verantwortlichen kämpferisch. 

Schock-Start nach 30 Sekunden

Einen schlimmeren Start in dieses so wichtige Spiel hätten die Nachwuchskicker des Deutschen Rekordmeisters nicht haben können. Denn bereits nach 30 Sekunden lag der Ball im Tor. Nach einem Fehler von Justin Che schnappte sich HFC-Flügelspieler Braydon Manu die Kugel, lief in den Strafraum und traf früh zur Führung der Gäste. Da ein Sieg Pflicht war, um die Chance auf den Klassenerhalt bei gleichzeitigen Patzern der Konkurrenz überhaupt zu wahren, stellte dieser Auftakt natürlich einen herben Dämpfer da. Es dauert ein wenig, ehe sich der FCB fing und gefährlich wurde. Die beste Chance hatte Kapitän Nicolas Feldhahn, der nach einer Ecke per Kopf an HFC-Keeper Tim Schreiber scheiterte (45.).

Es war ein Bild, das sich auch im zweiten Durchgang durchzog. Die kleinen Bayern waren bemüht, hatten ihre Chancen, aber scheiterten entweder an der fehlenden Genauigkeit oder dem Gäste-Schlussmann. So blieb das kleine Wunder und damit der Klassenerhalt aus. "Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß. Es war bezeichnend für die ganze Saison. Wir sind noch gar nicht richtig gesessen, dann war das Ding schon drin. Vielleicht waren es am Ende dann doch die Nerven, dass wir das ganze Potential nicht auf den Platz gebracht haben", meinte Trainer Danny Schwarz. Dem 46-Jährigen störten auch die nicht genutzten Möglichkeiten: "Auch in der Offensive haben wir wieder Riesendinger liegen gelassen. Aber die Jungs werden daran wachsen. Wir haben richtig gute Jungs hier, die sind 17, 18 Jahre alt und haben die Laufbahn noch vor sich. Die Erfahrung, die sie jetzt gemacht haben, die trägt sie weit."

"Mannschaft hat alles rausgeholt"

Mit am Ende zwölf Spielen in Serie ohne Sieg (nur vier Zähler wurden in diesem Zeitraum geholt) und nur 37 Punkten steigt das Team als Tabellen-18. ab. Nach zwei Jahren in der 3. Liga und dem Meistertitel in der Vorsaison heißt der Alltag ab dem Sommer wieder Regionalliga Bayern. "Unser Ziel ist es, aus der Liga wieder aufzusteigen und zurück in die 3. Liga zu kommen. Dafür werden wir versuchen, ein qualitativ gutes Team zusammenzustellen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Eindruck hatte, dass die Mannschaft die letzten Spiele eigentlich schon alles rausholt, was sie rausholen kann", machte Jochen Sauer, Leiter der Nachwuchsabteilung, den Talenten keinen Vorwurf, was den Einsatz angeht.

Die Partie gegen den HFC mit dem frühen Gegentor und den ausgebliebenen eigenen Treffern sei "sinnbildlich für die letzten Spiele, in denen wir auch gute Chancen hatten und unglückliche Tore bekommen haben. Ich glaube nicht, dass es an der Mentalität lag. Sondern, dass wir uns irgendwann im Februar, März schon ein bisschen zu sicher gefühlt haben. Das habe ich auch angesprochen, aber in den letzten fünf bis sechs Spielen kann man der Mannschaft diesbezüglich keinen Vorwurf machen".

   
  • Philipp Schramm

    Gott sei Dank. Zweitvertretungen haben in der 3. Liga nichts zu suchen.

    • ironimus

      Eine geht runter, dafür kommen zwei rauf.

Back to top button