Auswärtsschreck Lotte wieder mitten im Aufstiegsrennen

Diese 3. Liga ist so verrückt, da muss wohl selbst der angehende Fußballlehrer Ismail Atalan – seines Zeichens Trainer des Aufsteigers Sportfreunde Lotte – hin und wieder schmunzeln. Mit dem zweiten Sieg in Folge sind die SF Lotte zurück im Aufstiegsrennen! Nach dem deutlichen 3:0 über den SV Wehen Wiesbaden wurde Rot-Weiß Erfurt mit dem gleichen Ergebnis abgewatscht. Lotte ist der Liga-Auswärtsschreck!

Anfangs viel zu wenig Zugriff im Mittelfeld

Was machen sie richtig, diese Sportfreunde? Wieder sorgte der SFL mit einer deutlichen Angelegenheit für Furore. Dabei sah die Partie in Erfurt über 75 Minuten lang ganz und gar nicht nach einem deutlichen Ende aus, es schmeckte vielmehr nach einem typischen 0:0. Erfurt besaß sogar die Feldvorteile, münzte aber die Ansätze zu selten in hochkarätige Möglichkeiten um. Das war für den ehrgeizigen, manches Mal sogar perfektionistischen Ismail Atalan jedoch keine zufriedenstellende Entwicklung. "Wir hätten uns in der ersten Halbzeit über einen Rückstand nicht beschweren dürfen. Da war ich heilfroh, dass wir hier kein Tor kassiert haben!“, analysierte Atalan ein Stück weit enttäuscht auf der Pressekonferenz nach Abpfiff. Das gesamte Mittelfeld, bestehend aus Kevin Pires-Rodrigues, André Dej und Tim Gorschlüter, musste ausgetauscht werden, ehe sich nach 77 Minuten der Erfolg einstellte. "Durch unsere Systemänderung konnten wir erst Zugriff gewinnen“, beschrieb der 36-Jährige die Situation.

Sanés Kunstschuss öffnet Tür und Tor für Lotte

Und sie fruchtete, denn Lotte verteidigte kompakter und bereitete dem zweitschwächsten Sturm der 3. Liga noch mehr Kopfzerbrechen als ohnehin schon. "Es war noch längst nicht alles in Ordnung, aber je länger das Spiel dauerte, desto mehr hat sich Erfurt Gedanken gemacht: Wie schießen wir hier und heute noch ein Tor?“, fuhr Atalan fort. Sein Matchplan bestand im Warten auf die eine Gelegenheit – und diese ergab sich fast aus dem Nichts. Es war eine tolle Einzelaktion von Neuzugang Saliou Sané, der den Ball gekonnt annahm und ansatzlos unter die Latte hämmerte (77.). Was für ein Tor! "Irgendwie bezeichnend, dass so ein Tor fällt", entschuldigte sich Atalan fast bei den Gastgebern, die sich nachfolgend wie ein Absteiger präsentierten: Erst flog Liridon Vocaj vom Feld, dann leisteten sie keine wirkliche Gegenwehr mehr – Lotte durfte durch Kevin Freiberger und nochmals Sané auf 3:0 erhöhen und fuhr mit bester Laune zurück ins Tecklenburger Land (87./89.).

Atalan ist mit der Leistung nicht einverstanden

Lediglich mit guten Ergebnissen ist Ismail Atalan jedoch nicht zufriedenzustellen. "Auf dem Papier kann ich vielleicht zufrieden sein, mit der Leistung von uns bin ich aber nicht einverstanden“, machte Atalan deutlich und setzte nach: "Das ist nicht unser Auftreten, wie ich es mir vorstelle.“ Drum mag es aus Lottes Perspektive besser sein, in den kommenden Tagen einfach nur auf das Papier zu schauen: Die SFL sind zweitbestes Auswärtsteam der gesamten Liga! Wenn nun nicht noch die ausbaufähige Heimbilanz wäre (Platz 15 in der Heimtabelle), würden die Sportfreunde möglicherweise bereits einen Aufstiegsplatz belegen. Doch auch mit zwei Siegen in Serie, das Heimspiel gegen Holstein Kiel fiel bekanntermaßen aus, ist der Sprung zurück ins Aufstiegsrennen geglückt. Dabei wollten die Sportfreunde doch eigentlich nur den Klassenerhalt sichern…

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button