Aue vor Pokalspiel: "Klipp und klar gesagt, was wir erwarten"

Nach einer turbulenten Woche mit dem Rücktritt von Helge Leonhardt, der Entlassung von Trainer Timo Rost und der Berufung eines Interimsvorstandes steht bei Erzgebirge Aue nun wieder das Sportliche im Fokus. Im Landespokal soll bei Fünftligist FC Eilenburg am Sonntag (16 Uhr) im elften (!) Anlauf der erste Sieg in dieser Saison her.

"Viele Gespräche" geführt

Damit das gelingt, habe Interimstrainer Carsten Müller unter der Woche "viele Gespräche" mit den Spielern geführt, wie er im Vereins-TV berichtet. Dabei habe er der Mannschaft "klipp und klar gesagt, was wir erwarten". Gegen den Oberligisten muss Aue vor allem den Kampf annehmen: "Sie werden alles dafür tun, um uns ein Bein zu stellen", warnt Müller vor dem FC Eilenburg, der im Gegensatz zu den Veilchen auf einen starken Saisonstart zurückblicken kann, aus den letzten acht Partien 17 Punkte verbuchte und den zweiten Platz belegt – mit nur einem Zähler Rückstand.

"Für uns geht es darum, die nächste Runde zu erreichen", gibt Aues Interimscoach die Richtung vor. Die Negativbilanz der letzten Wochen dürfe dann keine Rolle mehr spielen: "Ich erwarte, dass die Jungs am Sonntag all das abschütteln." In der kommenden Woche will der FCE dann den neuen Trainer präsentieren. 

 

 

   
Back to top button